Siggi König gewinnt Bouleturnier

Mit einem Turnier wurden die neuen Bahnen eingeweiht. (Foto: D. Noll)

Wettkampfsparte Pétanque weiht Bahnen ein

NEUWARMBÜCHEN (dno). Wie es sich für eine ordentliche Taufe gehört, gab es auch eine leichte Regendusche für die neuen sechs Boulebahnen auf dem Gelände des FC Neuwarmbüchen. Über 50 geladene Gäste aus befreundeten Vereinen kamen nicht nur zum Gratulieren, sondern vor allem zum Spielen, denn die neuen Bahnen wurden mit einem Turnier eingeweiht.
Erster wurde Siggi König vom SV Odin Hannover, den zweiten Platz belegte Dirk Groth vom FC Neuwarmbüchen vor Patricia Kirsch von den Magni Boulern aus Braunschweig. Alle drei erhielten eine Thermoskanne, gestiftet vom Autohaus Bartels, und eine Flasche Rotwein. Traditionell wird auch der letzte Platz erwähnt: Diesen belegte Eckhard Reichl vom Tennis- und Bouleverein Hämelerwald, der als Preis eine besondere Spezialität, 18 frische Wachteleier, erhielt.
Das Einweihungs-Turnier wurde als Supermelée durchgeführt, das bedeutet, bei jedem der drei Spiele wurden die Spieler jeweils neu einander zugelost.
Pétanques – oder im Volksmund Boule – ist ein ruhiger und kommunikativer Sport. Die Spielidee ist einfach und die Regeln überschaubar. Ziel ist es, möglichst nah mit der eigenen Spielkugel an die Zielkugel, auch Schweinchen genannt, zu kommen. Diese kann aber auch herausgedrückt oder weg geschossen werden. Vor gut Hundert Jahren in Frankreich erfunden, erfreut es sich auch bei uns zunehmender Beliebtheit.
Die Wettkampfsparte Pétanque des FC Neuwarmbüchen startete im Jahr 2005 mit Training und Spiel auf zwei Bahnen. Diese wurden dann auf fünf und später auf sechs Bahnen erweitert. Im Jahr 2013 teilte sich die Sparte in Freizeit- und Lizenzspieler. Schon ein Jahr später wurde der Liga-Betrieb aufgenommen und Punktspiele wurden innerhalb der Bezirksliga ausgerichtet. Am Ende der Saison 2015 konnte der FC Neuwarmbüchen die Meisterschaft für sich entscheiden und in diesem Jahr konnte die Pétanquesparte nicht nur in der Bezirksoberliga sondern mit einer weiteren Mannschaft in der Bezirksliga starten. Da nun auch die Punktspiele in der Bezirksoberliga ausgerichtet werden mussten, wurde die Anlage auf nun gesamt zwölf Plätze erweitert.