Schwarzer Rauch breitete sich aus

Unter Atemschutz gingen die Feuerwehrmänner in den Löschangriff. (Foto: Thomas Busche)

Vier Ortsfeuerwehren bei Kellerbrand im Einsatz

KIRCHHORST (r/gg). Am Karfreitag gegen 20.30 Uhr gab es einen Kellerbrand in einem Haus an der Steller Straße. Die 53-jährige Hausbewohnerin war in der Zeit nicht da. Sie ging mit ihrem Hund spazieren. Bei ihrer Rückkehr bemerkte sie Brandgeruch am Haus. Die um 20.47 Uhr alarmierte Feuerwehr konnte das Feuer, das aus bislang ungeklärter Ursache an einer Wandvertäfelung im Keller ausgebrochen war, nach etwa einer halben Stunde löschen. Einbezogen waren die Ortsfeuerwehren Altwarmbüchen, Kirchhorst und Stelle sowie Isernhagen NB. „Beim Erreichen der Einsatzstelle drang dichter schwarzer Rauch aus dem Gebäude“, berichtet Thomas Busche, Pressesprecher der Ortsfeuerwehr Stelle. Zunächst war ein Trupp mit Wärmebildkamera vorangegangen, um den Brandherd zu suchen, der daraufhin im Keller ausfindig gemacht wurde, so dass die Löschmaßnahme folgen konnte. Gegen 21.10 Uhr wurde Feuer aus gemeldet, und die Entrauchung des Gebäudes wurde mittels Druckbelüfter vorgenommen. Um 23.30 Uhr waren alle Ortsfeuerwehren wieder einsatzbereit in den Gerätehäusern. Insgesamt beteiligt waren: Ortsfeuerwehr Stelle mit zwölf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen, Ortsfeuerwehr Kirchhorst mit sieben Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen, Ortsfeuerwehr Altwarmbüchen mit 21 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen, Ortsfeuerwehr Isernhagen NB mit fünf Einsatzkräften und einem Fahrzeug, sowie Polizei und Rettungskräfte. Es gab keine Verletzten.
Das Einfamilienhaus blieb aufgrund abgeschalteter Versorgungsleitungen vorerst unbewohnbar.
In den kommenden Tagen werden Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes das Gebäude untersuchen, um die Ursache für das Feuer festzustellen. Eine Schadenssumme steht noch nicht fest.