Schulzentrum wird energetisch saniert

Region unterstützt Klimaschutzprojekt

ISERNHAGEN/REGION (r/bs). Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz der Region Hannover hat sich in seiner jüngsten Sitzung dafür ausgesprochen, finanzielle Mittel für zwei Klimaschutzprojekte mit einem Gesamtfördervolumen von 174.000 Euro zu bewilligen. Den Löwenanteil in Höhe von 100.000 Euro erhält die Gemeinde Isernhagen.
„Die beiden vorbildlichen Projekte zeigen, wie sich der regionale Klimaschutz mit ganz unterschiedlichen Ansätzen voranbringen lässt − sei es durch Investitionen in neueste Technik oder die anschauliche Kommunikation erfolgreicher Projekte“, sagt Prof. Dr. Axel Priebs, Umweltdezernent der Region Hannover.
Die Gemeinde Isernhagen wird das Schulzentrum Isernhagen energetisch sanieren. Bei dem Gebäude handelt es sich um einen Betonskelettbau aus den 1970er-Jahren, der eine hochgedämmte Fassade erhalten soll. Besonders innovativ ist die Erneuerung der Versorgungstechnik, wofür die Region einen Zuschuss von 100.000 Euro eingeplant hat.
Eine Brennstoffzelle soll ergänzend zu den beiden neuen Blockheizkraftwerken (BHKW) Strom und Wärme für das Schulzentrum liefern. Schüler und Lehrer erleben so die neueste Technik „live“ und können sie in Schulprojekte integrieren. Eine weitere Besonderheit ist das geplante „Plug-in-Versorgungssystem“.
Dabei geht es darum, andernorts anfallende Abwärme im Schulzentrum zu nutzen – und zwar ohne teure Rohrleitungsnetze für den Transport zu errichten. In mobilen Wärmespeichern soll die Abwärme zum Schulzentrum rollen. Die Installation einer nach dem Schornsteinprinzip funktionierenden Windkraftanlage auf dem Gebäude und der Einbau von wassergekühlten Serverschränken zur Heizungsunterstützung runden das Konzept ab.