Scheune eines Bio-Bauernhofs brennt ab

Die Feuerwehren aus Isernhagen versuchen den Scheunenbrand schnell unter Kontrolle zu bringen. Foto: Thomas Extra (Feuerwehr Isernhagen) (Foto: Thomas Extra (Feuerwehr Isernhagen))

Zwei Brände am Wochenende in Isernhagen

ISERNHAGEN (r/jk). Am Wochenende ist es in Isernhagen zu zwei Bränden gekommen. Samstagabend, gegen 20.55 Uhr, hat ein Unbekannter etwa 15 Strohballen auf einem umzäunten Freigelände an der Hauptstraße angezündet und einen Sachschaden von etwa 400 Euro verursacht. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Am Montagmorgen gegen 1.50 Uhr ist aus bislang ungeklärter Ursache eine Scheune an der Dorfstraße in Brand geraten. 49 Schafe und zwei Schweine sind in den Flammen umgekommen, der Sachschaden beläuft sich auf zirka 300 000 Euro.
Ein 49-jähriger Anwohner hatte am Samstagabend Feuerschein hinter seinem Haus bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte standen etwa 15 Strohballen, die sich auf einer umzäunten Freifläche befanden, in Flammen. Die Feuerwehr ließ das Stroh kontrolliert abbrennen, eine Gefährdung für Anwohner oder weitere Objekte bestand nicht. Die Höhe des entstandenen Schadens beläuft sich auf etwa 400 Euro. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung und prüft Zusammenhänge zu etwa 40 weiteren Taten, die sich seit Januar 2005 im Bereich Isernhagen ereignet haben.
Am Montagmorgen alarmierte ein 42-jähriger Zeuge die Rettungskräfte, nachdem er Feuer an der Scheune eines Bio-Bauernhofs festgestellt hatte. Der 52 Jahre alte Eigentümer war durch Einsatzsirenen ebenfalls aufmerksam geworden und zu seiner Scheune geeilt. Aus einem angrenzenden Nebengebäude konnte er ein Pferd und seine Traktoren ins Freie bringen. In der gemauerten Scheune befanden sich - neben einer größeren Menge Heu und Stroh - 49 Schafe und zwei Schweine. Die Tiere kamen in dem Flammen ums Leben. Die Feuerwehren Isernhagen und Altwarmbüchen löschten den Brand.
Beamte der Kriminalpolizei konnten den Brandort aufgrund der starken Restglut nicht abschließend untersuchen und werden ihre Ermittlungen mit Unterstützung eines Brandmittelspürhundes sowie der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen fortsetzen. Die Ursache für das Feuer ist bislang unklar. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich unter
Tel. 0511/109-5555 mit dem Kriminaldauerdienst der Polizeidirektion Hannover in Verbindung zu setzen.