SC erreicht Teilnehmerrekord bei den beiden Hauptrennen

Startschuss zum Wettkampfschwimmen. (Foto: Dana Noll)
 
Siegerehrung Jugendtriathlon Mädchen: v.l. Franca Protte, Svenja Holenburg und Michelle Perminov. (Foto: Dana Noll)

Allein 293 Einzelstarter bei der olympischen und der Volksdistanz

ISERNHAGEN/ALTWARMBÜCHEN (dno). Strahlender Sonnenschein, angenehme Sommerluft und eine Wassertemperatur von etwa 21,4 Grad Celsius bescherten den Teilnehmern/innen ideale Bedingungen am vergangenen Samstag für das 8. Outdoorschwimmen und den 3. Triathlon. Am Sonntag wurde es rund um den Altwarmbüchener See etwas „feuchter“, dennoch behielten die Sportler/innen ihr Ziel fest im Auge.
Erst zum dritten Mal veranstaltete der SC Altwarmbüchen rund um den gleichnamigen See den diesjährigen Triathlon und das Outdoorschwimmen. Dennoch ist dieser Termin zum festen Bestandteil im Kalender für Hobbysportler, Triathleten oder Hochleistungsschwimmer geworden. 382 Teilnehmer aller Altersklassen gingen an den Start, um sich in Radfahren, schwimmen und laufen zu messen.
Auf der gesamten Radstrecke herrschte etwa 2 Stunden Wettkampfbetrieb und die Sportler/innen wurden lautstark von den Zuschauer/innen angefeuert. Hoher Andrang herrschte wie immer an der Start/Ziel Zone. „Hier kann man den Wettkampf hautnah erleben“, so eine Besucherin.
Dabei gab es nicht nur für die Teilnehmer eine anstrengende Vorbereitungszeit, auch Organisationsteam und Sicherheitskräfte waren im Dauereinsatz. Auf regennasser Fahrbahn stürzten fünf Radfahrer und verletzten sich leicht. Straßensperren und Umleitungen kamen für einige Autofahrer trotz Beschilderung scheinbar überraschend – das große Verkehrschaos blieb wie auch in den letzten Jahren dennoch aus.
Am Samstagnachmittag eröffneten die Jüngsten das Sportevent. Beim Kindertriathlon waren die Jahrgänge 2003/2004 und 2005/2006 am Start. Für sie hieß es, 100 Meter schwimmen, eine Runde von 2.500 bzw. 3.500 Meter auf nicht asphaltierten Wegen Radfahren und 400 bzw. 800 Meter Laufen.
Ganz vorn Milena Protte vom TSV Anderten (00:15:28.07) Platz 2 belegte Timon Krüger vom SV Nienhagen (00:16:00.29). Rang 3 errang Vorjahressieger Thies Glenewinkel vom TSV Pattensen (00:16:45.61).
Bei dem Wettkampf der Jugendlichen lag Niklas Fabian vom TS Großburgwedel vorne. Mit einer Zeit von 00:31:28.83 war er der Schnellste. Auf Platz 2 kämpfte sich Lennert Bennecke vom TriAs Hildesheim mit 00:31:57.80. Den dritten Rang holte sich Paul Dieckhaus mit 00:32:37.47.
Der Sonntag im Wettkampf startete mit dem Triathlon über die kurze, der sogenannten olympischen Distanz. Das hieß 1.500 Meter schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer am Altwarmbüchener See laufen.
Mit dem Arnumer Christian Haupt (1:54:29) aus dem Zweitliga-Team von Hannover 96 gab es einen prominenten Sieger. Beim Schwimmen lag er noch etwa 5 Minuten hinter dem Wilhelmshavener Fabian Schumann, konnte dies aber in seiner Lieblingsdisziplin dem Radfahren ausgleichen. „Es war ein echt schönes Rennen und hat Spaß gemacht“, so Haupt.
Fabian Schumann vom TSR Olympia Wilhelmshaven (1:57:22) wurde Zweiter. Auf den dritten Platz landete Ulf Lange von Hannover 96. (1:58.26).
Das Frauenfeld dominierte Suse Werner vom Triathlon Potsdam (2:05:55). Sie siegte deutlich vor Britta Anderson vom ESV Eintracht Hameln (2:18:19).Mandy Krause vom Post SV Lehrte freute sich über Platz 3 (2:28:39).
Höhepunkt gegen 11 Uhr war der Schwimmstart zum Volkstriathlon - 750 Meter schwimmen, 20 Kilometer Rundkurs durch Isernhagen Rad fahren und 5.000 Meter Laufen.
Mit Dagmar Weber vom Lehrter SV Triathlon gewann eine heimische Athletin mit einer Zeit von 1:10:32. Auf den zweiten Rang kam Katharina Hinz vom TSV Anderten (1:12:16), gefolgt von Ihrer Teamkollegin Andrea Smycek (1:15:12). Bei den Herren gewann Daniel Behrens vom Triathlon SC Bad Münder (1:02:57). Nico Markgraf vom TSV Anderten (1:03:45) landete auf den zweiten Platz vor Ian Anderson vom ESV Eintracht Hameln (1:04:27).
Eckhard Bade, 1. Vorsitzender vom SC Altwarmbüchen und Verantwortlicher für die Gesamtorganisation äußerte sich zufrieden: „Wir haben Ambitionen, hier schon bald Liga-Rennen zu integrieren, Potential für 450 Teilnehmer/innen in den Hauptrennen haben wir jedenfalls.“