Premiere bei Lahmann

Stolz präsentierten die Majestäten aus Neuwarmbüchen ihre Scheiben (v. l.): Engelbert Kopowski, Anissja Dahnke, Dany Dahnke und Stefan Dahnke. Im Hintergrund der Vorsitzende des Schützenvereins Neuwarmbüchen, Hans-Jürgen Rennspieß. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

„Klein und fein, so soll es sein“ – gemütliches Schützenfest in Neuwarmbüchen

NEUWARMBÜCHEN (bgp). Fast alle der insgesamt dreiunddreißig Mitglieder des Schützenvereins Neuwarmbüchen feierten am vergangenen Sonntag gemeinsam das diesjährige Schützenfest. Sowohl für die Schützen als auch für den Gastwirt Jochen Schlein war die Feier eine Premiere.
Erstmalig wurde das Schießen am Samstag mit mobiler Lichtpunkttechnik und die sonntägliche Feier einschließlich Königsproklamation auf dem Saal des Gasthauses Lahmann ausgerichtet, da das ehemalige Vereinslokal Gaststätte Lange nicht mehr existiert. So begingen die Schützen ihr beschauliches Fest zunächst mit einem Essen in gemütlicher Runde, um sich nach dem Dessert der Proklamation der Könige zu widmen, die am Vortag ausgeschossen wurden.
Diese geriet fast zur Familiensache. Vater Stefan Dahnke errang die Bürgerkönigswürde, Tochter Anissja gewann die Dorfkinderkönigsscheibe und Sohn Dany wurde Jugendkönig. Engelbert Kopowski wurde Schützenkönig von Neuwarmbüchen und konnte sich über eine kunstvoll gemalte Königsscheibe mit einem Adlerkopf freuen. Der Vorsitzende Hans-Jürgen Rennspieß überreichte mit einem Küsschen die Pechvogelscheibe „Ek bin de Swate“ für das Ergebnis mit der geringsten Punktzahl an seine Ehefrau Gerda.
Im Anschluss rüstete sich die kleine aber feine Schützengesellschaft gemächlich für den anstehenden Umzug, der von einem Polizeifahrzeug durch das Dorf begleitet wurde. In froher Runde ging es zum Scheiben austragen auf der Farster Straße entlang durch die Kurze Straße, weiter über den Sahlgarten und Heistergarten, mit einem Bogen zur Breslauer Straße und schließlich in die Höfestraße.
Zum Festausklang gab es Kaffee und Kuchen mit der Übergabe der von Vereinswirt Jochen Schlein gestifteten Festscheibe, die in diesem Jahr an den Schützenchef Rennspieß ging.
Der Vorsitzende war mit dem Verlauf des Schützenfestes zwar insgesamt zufrieden, hätte sich aber eine größere Beteiligung aus dem Ort gewünscht. Das geringe Interesse führte er unter anderem darauf zurück, dass der Termin für die Veranstaltung in den Ferien lag. So solle im nächsten Jahr das Neuwarmbüchener Schützenfest am zweiten Augustwochenende kurz nach den großen Ferien stattfinden, so Rennspieß.