Neuer Pastor kommt im Frühjahr

Der neue Pastor Sebastian Müller wird voraussichtlich zum 1. März 2018 sein Amt in der Christophorus-Kirchengemeinde Altwarmbüchen antreten. (Foto: Sebastian Müller)

Kirchenvorstand entscheidet sich für Sebastian Müller

ALTWARMBÜCHEN (r/bs). Der Kirchenvorstand der Evangelisch-lutherischen Christophorus-Kirchengemeinde Altwarmbüchen hat sich entschieden: In der vergangenen Woche wählte das kirchliche Leitungsgremium Sebastian Müller zum neuen Gemeindepastor in der Nachfolge von Birgit und Holger Birth.
Im Gottesdienst am 10. Dezember um 10.00 Uhr wird Sebastian Müller seine Aufstellungspredigt halten; voraussichtlich zum 1. März 2018 wird er dann sein Amt in der Christophorus-Kirchengemeinde antreten. Der 31-jährige Pastor, der mit seiner Frau, Pastorin Jessica Jähnert-Müller, und zwei Kindern nach Altwarmbüchen kommen wird, ist im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen bereits bekannt: Von 2011 bis 2014 absolvierte er in der St.-Paulus-Kirchengemeinde Langenhagen sein Vikariat.
Gleich im Anschluss nutzte er eine Möglichkeit, die die hannoversche Landeskirche interessierten Theologinnen und Theologen bietet: In der landeskirchlichen Pressestelle machte er sich im Rahmen eines Sondervikariats fit in Presse- und Medienarbeit. Diese Fähigkeiten, so Sebastian Müller in seiner Vorstellung vor dem Kirchenvorstand, könne er sicher gut rund um den geplanten Neubau des Gemeindehauses einbringen.
An Erfahrungen bringt der junge Pastor bereits einiges mit nach Altwarmbüchen: In den vergangenen drei Jahren war er in Stellenteilung mit seiner Frau als Gemeindepastor der Kirchengemeinden Solling-Weser tätig; mit einem weiteren Stellenanteil als Krankenhausseelsorger im Evangelischen Krankenhaus Holzminden.
Noch vor seinem Studium bestand er bereits die sogenannte D-Prüfung an der Orgel. Ein Anliegen ist ihm auch die vielfältige und an verschiedenen Zielgruppen orientierte Gestaltung von Gottesdiensten: In Männer- und Familiengottesdiensten, Film- und Wandergottesdiensten erprobte er bereits ganz verschiedene Konzepte. „Dabei interessiert es mich auch immer, wie man eher kirchendistanzierte Gruppen wie beispielsweise junge Erwachsene ansprechen kann“, sagt Sebastian Müller.