Neu gebaute Flüchtlingsunterkünfte sind nun bezugsfertig

Frank Niemeier, erster Gemeinderat in Isernhagen, zeigte den Besuchern die Räume und stand für Fragen zur Verfügung. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
In Isernhagen FB war das Interesse an der Flüchtlingsunterkunft groß. Manche Familien brachten ihre Kinder mit, um sich die neuen Räume anzuschauen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Helfernetzwerk Isernhagen sucht noch Familienbetreuer vor Ort

ISERNHAGEN (bgp). Die Neubauten für die Unterbringung von Flüchtlingen in Altwarmbüchen an der Seestraße sowie in Isernhagen FB sind nun fertiggestellt und stehen für eine Belegung bereit. Am vergangenen Dienstag standen die Türen der beiden Unterkünfte für interessierte Besucher offen.
Die erste Familie, welche nun aus der Unterkunft in der Borsigstraße in die neuen Quartiere an der Seestraße umziehen wird, kam ebenso zur Besichtigung wie zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger. Gemeindebürgermeister Arpad Bogya sowie weitere Vertreter der Gemeinde, des Deutschen Roten Kreuzes und des Helfernetzwerkes Isernhagen standen der Öffentlichkeit dort für eine Führung durch die Räumlichkeiten und Fragen zur Verfügung.
Die Unterkunft bietet Raum für insgesamt 90 Personen, die jeweiligen Wohneinheiten sind rund vierzig Quadratmeter groß. Vier Personen teilen sich zwei Schlafzimmer mit Etagenbetten und Spinden. In einem Aufenthaltsraum hat jede Wohneinheit einen Tisch mit vier Stühlen und eine Pantry-Küchenzeile mit zwei Kochplatten, eine Ecke mit Regalbrettern bietet Abstellmöglichkeiten.
Ein kleines Duschbad mit Waschbecken und WC ist in jeder Wohneinheit vorhanden. Darüber hinaus gibt es größere Gemeinschaftsräume, die von allen Bewohnern der Einrichtung für Kurse, Kinderbetreuung oder Feiern genutzt werden können. Ein großer Raum enthält Herde mit Backöfen, mehrere Waschmaschinen und Wäschetrockner stehen ebenfalls zur Verfügung. Die Beheizung aller Räume erfolgt sowohl in Altwarmbüchen als auch in Isernhagen FB durch ein Blockheizkraftwerk vor Ort.
Eine Freifläche im Außenbereich wird noch mit Tischen und Bänken ausgestattet, Spielgeräte für Kinder sollen ebenfalls installiert werden. Ein Zaun und Beleuchtung auf dem Gelände an der Seestraße sorgen für Sicherheit. Ein beauftragtes Sicherheitsunternehmen achtet rund um die Uhr darauf, wer das Gelände betritt oder verlässt. Ein Security-Mitarbeiter freut sich schon auf die neuen Bewohner: „Es sollen viele Kinder kommen, dann ist hier Leben auf dem Gelände", sagte er lächelnd.
Während die Unterkunft an der Seestraße einfacher gehalten ist, bietet das Haus in Isernhagen FB mehr Komfort, da dieses für eine Nachnutzung als sozialer Wohnraum vorgesehen ist. Helle Möbel stehen in den Wohneinheiten für sechs Personen, die auf drei Schlafräume mit je zwei Betten aufgeteilt werden können.
Für jede Person steht ein Schreibtisch mit Stuhl in den Schlafräumen. Die modern ausgestatteten Einbauküchen verfügen außerdem über Tische und Stühle. Im Erdschoss gibt es von der Küche aus eine Terrassentür zum Garten hinter dem Haus.
Die Wohnungen im Obergeschoss haben Balkone mit Blick in den Garten und die Felder. Ein Gemeinschaftsraum mit Waschmaschinen und Trocknern ist vorhanden, ebenso Räume, die für Hausmeister, Sozialarbeiter und Betreuungspersonen zur Verfügung stehen.
Der Bezug an der Seestraße begann bereits am Donnerstag, in der kommenden Woche werden die ersten Flüchtlinge ihre Quartiere an der Straße Im Kolk in Isernhagen FB beziehen. Für die zusätzliche Betreuung der neuen Bewohner sucht das Helfernetzwerk noch Unterstützung.
Gesucht sind Personen, die den Flüchtlingen insbesondere in den ersten Wochen nach Einzug helfen, sich zurechtzufinden. Die Begleitung zu Terminen bei der Ausländerbehörde oder anderen relevanten Einrichtungen wäre hilfreich, manchmal reicht auch die Wegbeschreibung dorthin.
Vor Ort liegende Einkaufsmöglichkeiten oder Bushaltestellen könnten gezeigt werden, in erster Linie solle jedoch die "Hilfe zur Selbsthilfe" geleistet werden, erläuterte Silke von Tippelskirch, die im Helfernetzwerk gemeinsam mit Barbara Schindewolf-Lensch die Flüchtlingsbetreuung koordiniert. „Die Betreuung der Flüchtlinge ist eine Bereicherung, man lernt viel Neues kennen", berichtet von Tippelskirch aus ihrem reichen Erfahrungsschatz.
Personen, die sich für eine Betreuung interessieren, können sich an Silke von Tippelskirch über das Helfernetzwerk Isernhagen wenden (E-Mail: Helfernetzwerk-Isernhagen@web.de). Weitere Informationen sind auch auf der Homepage des Helfernetzwerkes zu finden: www.helfernetzwerk-isernhagen.de.