"Musikalische Expedition durch die Epochen!"

Die Pianistin Ioana Ilie ist am 8. Oktober im Isernhagenhof zu Gast. (Foto: A. Kaeslin)

Pianistin Ioana Ilie spielt Bach, Mozart, Chopin und Ravel

ISERNHAGEN. Sie ist nicht nur eine hervorragende Pianistin, die mit ihrer Musikalität und Virtuosität begeistert. Die Rumänin Ioana Ilie ist auch eine grandiose Musikvermittlerin, die mit ihren Improvisationen Rezitale zu einem spannenden Erlebnis werden lässt. Wie hört es sich an, wenn aus Bach Mozart wird oder aus Mozart Chopin? Geht das überhaupt? Mit Bach beginnt die musikalische Expedition im Barock und wird durch die improvisierte Überleitung zur Klassik und damit zu Mozart geführt. Von da geht es weiter zum Romantiker Chopin und findet den krönenden Abschluss mit Ravels „Gaspard de la Nuit“. Zu dieser einmaligen und spannungsgeladenen Reise durch die Epochen lädt die in der Schweiz lebende Virtuosin am Sonntag, 8. Oktober, um 17 Uhr im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen F.B. ein.
Ioana Ilie gewann zahlreiche Wettbewerbe und trat bislang in Europa, Amerika und Asien auf. Ihr Name steht heutzutage hauptsächlich für klassische Improvisation, da sie mit ihrem herausragenden Talent jedes Publikum fasziniert. Ein Stipendium ließ sie ein Jahr in England verbringen, und ihre Studien an der Musik-Akademie Basel schloss sie mit Auszeichnung ab. Unter den zahlreichen prominenten Namen, von denen die Rumänin wertvolle Impulse bekommen hat, zählen Stephen Kovacevich (USA), Piotr Anderszewski (Polen), Jan Schultsz (Holland) und Fabio Bidini (Italien). Die Rumänin war zwischen 2011-2015 Dozentin für Klavier-Improvisation an der Musikhochschule Trossingen, und ab 2015 unterrichtet sie an der Musik-Akademie Basel. 2014 wurde sie als Stipendiatin im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein La Roche Privatbank gewählt.
Eine spannende Reise durch ein beliebtes Klavierrepertoire erwartet die Gäste, bei der die junge Pianistin immer wieder mit Improvisationen navigieren wird. Nach jedem Klavierstück wird Ioana einen stilistischen Übergang improvisieren und den Wechsel zwischen Komponisten sanft vorbereiten. Was kann man sich unter einer solchen Improvisation vorstellen? Ein spontanes ad-hoc Komponieren - allerdings ohne Papier und Radiergummi. Die Künstlerin vermittelt chronologische Eindrücke aus der Musikgeschichte, indem sie die großen Komponisten und deren Zeitgenossen durch Einblicke in ihre Stile präsentiert. Man wird zum Zeugen und Zuhörer eines ganz neuen Klavierwerks, das nie wieder gehört werden kann. Ein klassisches Konzert mit vielen Überraschungen und - eine erstaunliche Bildungsreise.
Eintrittskarten-Reservierungen sind per E-Mail info@weltklassik.de oder telefonisch unter 0211 936 5090 möglich.