"Mozartiade!" - Geschichten, die gehört werden wollen

Der Konzertpianist Simon Hwang zählt zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. Ostersonntag ist er mit „Mozartiade!“ zu Gast im Isernhagenhof. (Foto: Weltklassik am Klavier)

Konzertpianist Simon Hwang spielt wieder im Isernhagenhof

ISERNHAGEN (r/bs). Mozarts Klaviersonaten sind Geschichten, die gehört werden wollen! Auch in diesem Jahr widmet der koreanische Konzertpianist Sunghoon Simon Hwang seine dritte "Mozartiade" wieder vier ausgewählten facettenreichen Sonaten des großartigen Wolfgang Amadeus Mozart.
Hwang - international vielfach ausgezeichnet für seine grandiose Virtuosität – gastiert am Ostersonntag, 5. April, um 17.00 Uhr im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen. Ein einmaliges Klangerlebnis, dass man nicht verpassen sollte.
Alles Oper! Eine ganze Palette an Emotionen und Charakteren hat so eine Mozart-Sonate zu bieten und ist ein wahres in sich geschlossenes Meisterwerk. Von einem zum nächsten Moment ändert sich Stimmung, Laune und Handlungsverlauf - und das alles auf nur einem Instrument! Kleine Dramen sind diese Sonaten, in verschiedensten Lebensphasen und Wirkungsstätten komponiert.
Mal Auftragsstücke, mal aus eigener Motivation oder äußerem Anlass geschrieben, gibt die Musik immer Einblick in zutiefst menschliche Emotionen und Persönlichkeitsfacetten. Gerade seine frühen Sonaten versprühen eine leichte, spritzige Heiterkeit, die aber auch ab und an mit Melancholie durchwoben ist. Die F-Dur-Sonate KV 332 gehört zu Mozarts reiferen Werken und klingt wie ein musikalisches Theaterstück, das eine Vielzahl verschiedener Charaktere auf die Bühne ruft.
Der Konzertpianist Simon Hwang zählt zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. Sowohl in Europa als auch in Asien gastierte er mit zahlreichen Orchestern. Er gewann mehr als 40 Preise bei renommierten internationalen Wettbewerben und erhielt neun Sonder- und Interpretationspreise. Es folgten diverse Einladungen zu verschiedenen internationalen Musikfestivals.
Mit dem Wunsch, verschiedene abendländische kulturelle Traditionen zu erkunden und unterschiedliche pianistische Schulen kennenzulernen, setzte er seine Studien in drei Ländern fort: in Rom an der Accademia nazionale di Santa Cecilia, in Paris an der École normale de musique und an der Musikhochschule Hannover. Er wurde in die Jury des internationalen Klavierwettbewerb Claude Bonneton, Euterpe, G.Raciti berufen. Im Jahr 2012 erschien seine CD Artist Poetry“.
Der Eintritt zum Konzert kostet 20 Euro, für Studenten 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Reservierungen per Email an info@weltklassik.de oder telefonisch unter 0211 936 5090.