Matthias Möhle aus Isernhagen in den SoVD-Kreisvorstand gewählt

Der Vorsitzende des SoVD-Ortsverbandes Isernhagen, Matthias Möhle, ist - neu in den geschäftsführenden Kreisvorstand gewählt - als künftiger Leiter des Organisationsausschusses entscheidend an der Neuaufstellung des Sozialverbandes in der Region beteiligt. (Foto: SoVD Hannov.-Land)

Sozialverband Hannover-Land mit 32.000 Mitgliedern stellt sich neu auf

REGION HANNOVER/ISERNHAGEN (r/kl). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat gewählt: Jürgen Mroz aus Laatzen bleibt Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Hannover-Land. Einstimmig votierten im Copthorne-Hotel Laatzen die mehr als 100 Delegierten für Mroz, der sich bei den Delegierten für das große Vertrauen bedankte.
Aus Isernhagen wurde Matthias Möhle in den geschäftsführenden Kreisvorstand gewählt.
Möhle wird künftig den Organisationsausschuss des SoVD-Kreisverbandes leiten. Er ist auch Vorsitzender des SoVD-Ortsverbandes Isernhagen. „Wir möchten zukünftig unsere fast 60 Ortsverbände in der Region noch stärker unterstützen, besonders im Bereich der öffentlichen Darstellung“, umriss Möhle seine Vorstellungen.
Als Beisitzerin wiedergewählt wurde Ruth Stöwer, Ortsvorsitzende des SoVD Vinnhorst-Godshorn. Sie ist auch Mitglied im Frauenausschuss, der die 25 Frauengruppen im Kreisverband betreut.
In seinem Bericht über die zurückliegenden vier Jahre streifte der Kreisvorsitzende Jürgen Mroz einige Highlights: so hatte der SoVD während der Wahlkämpfe insgesamt 35 Landtagskandidaten sowie die beiden Kandidaten für das Amt des Regionspräsidenten zu Gast. Stolz zeigte sich Mroz über den Umstand, dass „wir in den letzten vier Jahren einen Mitgliederzuwachs von rund 2.500 auf heute über 15.000 Mitglieder verzeichnen konnten.“
Im Mittelpunkt der Veranstaltung (Motto: "SoVD. So geht sozial.") stand – neben den Neuwahlen – der Hauptredner Adolf Bauer, Präsident des bundesweit rund 550.000 Mitglieder zählenden Sozialverbandes Deutschland und Landesvorsitzender. Er stellte die sozialpolitischen Positionen des SoVD deutlich heraus in Richtung der politischen Entscheidungsträger. „Egal ob schwarz-rot, rot-grün oder schwarz-gelb – wir haben immer unseren Finger in die Wunden gelegt und werden dies weiterhin tun“, rief Bauer unter großem Beifall den Delegierten zu.
Der Präsident lobte zwar die Tatsache, dass bei den Themen Mindestlohn und Mütterrente nunmehr langjährige SoVD-Forderungen erfüllt wurden, aber „die Ausgestaltung dieser Gesetze geht nicht weit genug und ist in Teilen ungerecht“. Der SoVD werde sich in den Bereichen Pflege, Rente, Hartz IV, Gesundheitssystem und Schwerbehinderung weiter für die Schwachen und Benachteiligten in unserer Gesellschaft einsetzen.
Reibungslos gingen die von Bauer souverän geleiteten Wahlen über die Bühne. Brigitte Meier aus Barsinghausen ist weiterhin 2. Vorsitzende und Frauensprecherin. Neu als zweite Vertreterin von Jürgen Mroz wurde Heidemarie Köster (Springe) gewählt. Neue Schatzmeisterin ist Brigitte Kleen aus Laatzen, die Schriftführung obliegt weiterhin Petra Nünemann (Hemmingen).
Beauftragter für den Internetauftritt ist nach wie vor Ulrich Opel aus Laatzen. Außerdem soll die inhaltliche Arbeit in den Ausschüssen intensiviert werden. Sprecher des Sozialpolitischen Ausschusses bleibt Hans-Friedrich Wulkopf aus Pattensen.
Der SoVD hat in der Region Hannover rund 32.000 Mitglieder und ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. Er steht seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz IV, Behinderung und Gesundheit zur Seite, vertritt sie gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten.
Das SoVD-Beratungszentrum in Hannovers Innenstadt (Herschelstraße 31, Telefon 0511 / 7 01 48 - 0) ist montags bis donnerstags von 9.00 bis 16.00 Uhr und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet (mittwochs Beratung nur nach vorheriger Terminvereinbarung).