Kinderfeuerwehr für Kirchhorst und Stelle in Planung

Gemeindebrandmeister Clive von Plehn (links) ehrte Stefanie Reblin für 25 Jahre und Jürgen Berkelmann für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft. (Foto: Dana Noll)
 
Pascal Müller wird zum Oberfeuerwehrmann befördert. (Foto: Dana Noll)

Trotz Blitzeis kamen die Kamerad/innen zur Jahreshauptversammlung

STELLE (dno). Am vergangenen Samstagabend bewiesen die Kamerad/innen der Freiwilligen Feuerwehr mal wieder, dass sie sich vom Wetter nicht beeindrucken lassen! Und so erschienen sie trotz heftigem Blitzeis auf den Straßen zahlreich zur Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus Stelle. Und auch der Rückblick auf das vergangene Jahr zeigte, dass die Unwetter und starken Regenfälle im Sommer die Wehr gut beschäftigte. Zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden. Zum ersten Mal kam auch das neue Unwetter-Konzept der Feuerwehr Isernhagen zum Einsatz.
3.685 Stunden, darunter 784 Stunden im Einsatzdienst, wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Stelle geleistet – deutlich mehr als im Vorjahr! Die Wehr zählt derzeit 221 Mitglieder und 27 Aktive, der Frauenanteil ist noch „ausbaufähig“. Gemeindebrandmeister Clive von Plehn bedankte sich für die geleisteten Stunden und brachte seine besondere Freude über „die Seiteneinsteiger“ zum Ausdruck. Kritik gab es - mal wieder - über die mangelnde Lehrgangszuteilung. Von 28 geforderten Plätzen wurden nur 2 genehmigt! „Da gibt es noch Handlungsbedarf und viel Luft nach oben!“ Positiv wurde angemerkt, dass die Gemeinde eine Zusatz-Unfallversicherung abgeschlossen hat, um die Kamerad/innen noch besser abzusichern. Auch Herbert Löffler, Ortsbürgermeister Kirchhorst, würdigte die „ehrenamtliche Arbeit“ und ermunterte auch weiterhin zu sagen, „wo der Schuh drückt“. Auch zum Projekt „Kinderfeuerwehr Kirchhorst/Stelle“ äußerte er sich positiv:“Wenn der Antrag gestellt wird, wird sich der Ortsrat sehr ernsthaft damit beschäftigen.“ Christiane Hinze äußerte ihren Dank an die Einsatzkräfte, „dass ich am Abend ruhigen Gewissens zu Bett gehen kann.“
Die Jugendabteilung zeigte sich besonders bei den „Spielen ohne Grenzen“ aktiv und erfolgreich. In Fuhrberg heimsten sie drei Pokale ein: den 1. Platz im Turnier, einen Pokal für das jüngste, teilnehmende Mitglied sowie für das beste Betreuerteam im Leitergolf. Bei den Abnahmen zur Jugendflamme mussten die jungen Kamerad/innen einen Notruf absetzen, Knoten anlegen, einen Verteiler erklären, Fahrzeug- und Gerätekunde absolvieren und ihr Grundwissen unter Beweis stellen. Fünf Jugendliche wurde danach mit der Jugendflamme ausgezeichnet.
Gerätewart Thomas Kiesewetter berichtete erfreut über die neuen LED-Handlampen und Verkehrsleitkegel und schloss seine Rede „traditionell“ mit den Worten, „alle Fahrzeuge sind einsatzbereit“. Nicht selbstverständlich, denn die beiden Löschfahrzeuge haben insgesamt schon „50 Dienstjahre“ auf dem Zähler. Doch das neue LF 10 wurde bereits bestellt und wird voraussichtlich im März 2018 geliefert. In das Allradfahrgestell mit 1.600 Litern an Bord werden 240.000 Euro investiert.
Den Abschluss bildeten die Ehrungen und Beförderungen: Sharlene König (Feuerwehrfrau), Tim Jansen, Jonas Jungnickel und Pascal Müller (Oberfeuerwehrmann), Fabian Schimmer (Hauptfeuerwehrmann), Meike Berkelmann (Löschmeisterin), Reinhard Berkelmann und Timo Berkelmann (Löschmeister).
Klaus-Dieter Gutsch und Rainer Schmidt wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Stefanie Reblin bekam ein Abzeichen für 25 Jahre aktives Mitglied und Jürgen Berkelmann für 40 Jahre verliehen.