Kinder lernen Klimaschutz

Vincent (r., 5) inspiziert die Solargrille, welche unter intensiver Lichteinstrahlung mit dem Krabbeln beginnt. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Vier Kitas erhielten „Energiekisten“ zum Experimentieren

NEUWARMBÜCHEN (bgp). Im Rahmen des Projektes "mitgedacht & mitgemacht - Isernhagener Schulen und Kitas sparen Energie" erhielten vier Isernhagener Kindertagesstätten in Neuwarmbüchen eine "Energiekiste" von der Klimaschutzagentur und den Gemeindewerken Isernhagen überreicht.
Der Wunsch, Klimaschutz und pädagogische Arbeit in den Kindertagesstätten zu kombinieren, ist neben drei anderen Kitas auch in Neuwarmbüchen Wirklichkeit geworden. Seit sechs Wochen beschäftigt sich der Nachwuchs unter Leitung der Erzieherinnen Beate Schreyer-Grambart und Jutta Fuchs mit dem Thema Energie sparen, schonendem Umgang mit Ressourcen und Bewusstseinsbildung für den Klimaschutz.
Die für Kinder abstrakt klingenden Grundsätze wurden In der Kita aktiv und praktisch mit Leben gefüllt. Beobachtungen in der Natur, vor allem mit Sonne und Wind standen auf dem Programm. „Leider fehlte uns ausgerechnet in diesen sechs Wochen genügend Wind", bedauerten die Erzieherinnen. Die Antworten auf ihre Fragen zum Thema Energie zeigten jedoch, dass die Kinder auch ohne ausreichenden Wind jede Menge gelernt hatten.
„Kettcar fahren, Skateboard oder Schlitten" waren nur einige der vielen Antworten, welche die Kinder parat hatten, um die Dinge zu nennen, die ohne Strom nur mit eigener Energie fahren. Die Finger gingen sofort in die Höhe, eines der Kinder hatte immer etwas dazu zu sagen. "Ihr seid schon richtige Energieexperten", lobte Beate Schreyer-Grambart.
Die Begeisterung war groß, als die Kinder die Energiekisten inspizieren durften, die mit dreihundert Euro pro Stück von den Gemeindewerken finanziert wurden. Solarschildkröten, Dynamo-Taschenlampen und eine Kurbellampe stießen auf reges Interesse.
Alles wurde unter den wachsamen Augen der Klimaschutzexperten angeschaut und von ihren Mitstreitern ausprobiert. Insgesamt zweiundzwanzig Kinder im Alter von fünf und sechs Jahren nehmen in der Neuwarmbüchener Kindertagesstätte an der Klimaschutzaktion teil und werden nun mit dem Material unter fachlicher Anleitung verschiedene Dinge ausprobieren können.
Der Inhalt der Kiste trägt ihrer Experimentierfreude Rechnung: Schalter und kleine Glühlampenfassungen lassen sich mit wieder aufladbaren Batterien zusammenbauen, um auf einfache Weise einen funktionierenden Stromkreis zu erzeugen. Eine mitgelieferte Mini-Solarzelle ermöglicht, sogar ohne Akkus zu arbeiten und treibt beispielsweise einen kleinen Propeller an. Viele andere Dinge sind mit der Experimentierkiste möglich, die ab jetzt Begleiter der kleinen Energieexperten sein wird.
Das Projekt wird ebenfalls in den Kindertagesstätten in Isernhagen HB und NB sowie in Altwarmbüchen in der Kindertagesstätte St. Margarete durchgeführt und läuft über zwei Jahre. Laut Andrea Werneke von der Klimaschutzagentur Region Hannover, werden die Erzieherinnen und Erzieher dazu noch in einem Workshop im Januar 2017 fachlich geschult.