In Kirchhorst wurde die neue Krippe offiziell eröffnet

Krippenleiterin Christiane Wolf, Ortsbürgermeisterin Dr. Renate Vogelgesang, Bürgermeister Arpad Bogya, Kitaleiterin Ulrike Ahrens und Christiane Höppner-Groth vom Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen bei der offiziellen Einweihung der Krippe Kirchhorst. (Foto: Andrea Hesse/Kirchenkreis)

Kirchenkreis und Kommune ziehen an einem Strang

KIRCHHORST (r/bs). Fast genau zwei Jahre dauerte es vom Ratsbeschluss bis zur offiziellen Einweihung der neuen Krippe in Kirchhorst am Schulweg: Am 17. Juni 2010 hatte der Isernhagener Rat den Beschluss gefasst, die Kita Kirchhorst um zwei Krippengruppen für je 15 Kinder zu erweitern; am Mittwoch dieser Woche wurde die Einrichtung in Trägerschaft des Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen nun offiziell eröffnet.
Dazu kamen Vertreterinnen und Vertreter des Kirchenkreises, der Kirchengemeinde St. Nikolai, der Isernhagener Verwaltung und der Politik zusammen – gemeinsam durchschnitten sie symbolisch ein breites rotes Band. Pastor Jens Seliger verwies in seiner Begrüßung auf die lange Tradition der Krippenbetreuung – schon 1840 gab es in Frankreich eine Kinderkrippe – und auf den Zusammenhang des Wortes „Krippe“ mit der Geburt Jesu. „Eltern brauchen Hilfe, um mit den wachsenden Anforderungen zurechtzukommen“, so Jens Seliger weiter, daher sei es gut, dass der Kirchenkreis und die Kommune Isernhagen an einem Strang zögen. Ähnlich äußerte sich Bürgermeister Arpad Bogya, der auch auf die rund 680.000 Euro hinwies, die Isernhagen in die Hand genommen hatte, um die neue Krippe zu errichten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Hier haben Planer und Handwerker mit viel Herzblut gearbeitet“, so Bogya.
Christiane Höppner-Groth, verantwortlich für die pädagogische Leitung aller Kindertagesstätten in Trägerschaft des Kirchenkreises, wies insbesondere auf das christliche Leitbild hin, das der Arbeit aller evangelischen Kitas zugrunde liegt: Kindern wie Eltern werde hier gleichermaßen mit Wertschätzung begegnet, die sich immer am Individuum orientiere. „Natürlich haben wir im Rahmen unserer Trägerschaft auch ein Eigeninteresse“, so Christiane Höppner-Groth, „wir wollen christliche Werte vermitteln.“ Sie freue sich auf die weitere gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Isernhagen.
Bereits im Oktober 2011 war die Krippe am Schulweg nach nur viermonatiger Bauzeit bezogen worden; als Krippenleitung ist Christiane Wolf gemeinsam mit Kitaleiterin Ulrike Ahrens tätig. 15 Kinder bis zum Alter von drei Jahren werden in den beiden Gruppen betreut – damit sind alle Plätze belegt. Die allermeisten Kinder kommen aus Kirchhorst, nur wenige aus benachbarten Orten. Eine enge Zusammenarbeit gibt es sowohl mit der Kita wie auch mit dem Hort gleich nebenan: So versprachen die „Horties“, regelmäßig einmal monatlich zu einer Vorlesestunde in die Krippe zu kommen.