Immer freitags wird mit den Kindern experimentiert

Erzieherin Christine Kaunitz erhält das Zertifikat von Arne Hirschner von der IHK. (Foto: Renate Tiffe)

Kita HB erhält Auszeichnung von der Industrie- und Handelskammer

HB (ti). Etwas ist anders in dieser Kindertagesstätte. An der Wand hängen keine Bilder von malenden oder bastelnden Kindern. Stattdessen sind auf einer großen Wandtafel Fotos der Kleinen zu sehen, wie sie mit einer Waage hantieren, wie sie eifrig Wasser in einen Trichter gießen, wie sie sich mit Alltagsdingen aus dem Haushalt beschäftigen.
Freitag ist Experimentiertag - so ist es unter den Mitteilungen, gleich gegenüber dem Eingang, zu lesen. Die Erklärung ist: Die Kindertagesstätte in Isernhagen HB ist Teilnehmerin an dem Projekt der Industrie- und Handelskammer „Haus der kleinen Forscher“.
Sorge ist, dass bald bei weniger Jugendlichen, die in die Ausbildung oder ins Studium gehen, nicht mehr genug Nachwuchs für die Bereiche Technik und Naturwissenschaften da sein könnten. Andererseits sind kleine Kinder sehr wissbegierig. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat nun die Initiative ergriffen. Sie schult kostenlos Erzieherinnen, die die Kinder zu eigenen Experimenten anregen und sie selbst die technischen, physikalischen oder chemischen Zusammenhänge erfahren lässt.
Christine Kaunitz hat an einer solchen Fortbildung teilgenommen, die zwei Jahre lang berufsbegleitend stattfindet. Es mache soviel Spaß, auf diese Weise mit den Kindern zu arbeiten, auf ihre Fragen und Interessen einzugehen, und man bekomme selbst viele Anregungen, berichtet sie. Die Erzieherin nimmt an diesem Tag das Zertifikat entgegen, das Arne Hirschner von der IHK als Auszeichnung überbringt „Diese Einrichtung ist ein Haus der kleinen Forscher“. „Wir wollen mit diesem nachhaltigen Projekt die Fachkräfte für die Zukunft sichern“, sagt er. Die Arbeit in der Kita sei nicht hoch genug einzuschätzen. Für die Kinder gibt es Luftballons. Die IHK wirbt auch um andere Träger, damit mehr Kitas von dem Projekt profitieren können.
Im Hintergrund steht ein Experimentierwagen. Die Mädchen und Jungen können beobachten, was mit Zuckerwasser geschieht, wie Seifenblasen entstehen und wie ein Magnet funktioniert. Der Renner unter den Versuchen sei, wenn Backpulver mit Essig vermischt wird. „Das geht hoch wie eine Rakete“, weiß Christine Kaunitz. Meist spielt sich weniger Spektakuläres ab, etwa wenn die Kinder Sand, Wasser und Öl vergleichen, und herausbekommen sollen, was schwerer ist. Einmal in der Woche ist Experimentiertag für alle Gruppen in der Kita HB. Darüber hinaus gibt es noch Projektwochen.
Wenn Kinder gefragt werden, was sie später einmal werden wollen, gibt es meist Berufswünsche wie Baggerführer, Lokomotivführer oder Friseurin. In der Kita HB komme es schon einmal vor, dass mit „Chemiker“ oder „Ingenieurin“ geantwortet wird, erinnert sich die Erzieherin.
„Auch mal etwas ausprobieren“, fragte sie den Bürgermeister, der zusammen mit dem Ersten Gemeinderat Frank Niemeier und der Ortsbürgermeisterin von HB, Christa Reschke, zur Zertifikatsverleihung erschienen war. Arpad Bogya winkte dankend ab. Er hatte an diesem Tag schon sein Experiment hinter sich. Zu dem Termin in HB war Isernhagens Gemeindeoberhaupt mit einem Elektroauto angereist.