Helfernetzwerk Isernhagen wird ein eigenständiger Verein

Die Bürgerstiftung und das Helfernetzwerk werden auch in Zukunft eng kooperieren (v. l.): Barbara Schindewolf-Lensch, Dr. Joachim Wegener, Philipp Neesen und Ute Schaumann. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Bürgerstiftung und Netzwerk arbeiten weiterhin eng zusammen

ISERNHAGEN (bgp). Aufgabenvielfalt, Volumen sowie bessere Schlagkraft waren entscheidenden Argumente, die eine Loslösung des Helfernetzwerkes von der Bürgerstiftung Isernhagen notwendig machten. Als eigenständige Organisationen werden beide Einheiten auch in Zukunft in engem Kontakt stehen.
Das Helfernetzwerk hatte bisher als Organisationseinheit der Bürgerstiftung die Gemeinde Isernhagen vorrangig bei der Bewältigung des Flüchtlingsstroms unterstützt. Aus einer Gruppe von ursprünglich 5 bis 10 Personen ist das Helfernetzwerk mittlerweile auf etwa 100 Mitglieder angewachsen, von denen ein hoher Anteil dauerhaft aktiv im Einsatz ist.
Das Spektrum des Helfernetzwerkes umfasst in erster Linie die Betreuung von Flüchtlingen. Die Menschen werden von den Helfenden begrüßt und persönlich betreut. Sie bekommen Unterstützung bei der Organisation von Sprachunterricht und gemeinsamen Veranstaltungen, Versorgungs- und Transportaufgaben bis hin zu kleinen medizinischen Hilfen.
Die Helfer sind unermüdlich im Einsatz, wöchentlich treffen mehrere Personen aus den globalen Krisengebieten ein, die persönlicher Betreuung bedürfen. Das Engagement der Ehrenamtlichen im Helfernetzwerk wurde bereits mehrfach öffentlich gewürdigt. Im November 2014 nahmen Barbara Schindewolf-Lensch und Beate Roßbach an einer Ehrung im Auswärtigen Amt teil.
Auf Einladung der Staatsministerin Aydan Özogus, zuständig für Flüchtlingsfragen, Migration und Integration bei der Bundeskanzlerin, wurde die Arbeit des Helfernetzwerkes gebührend gewürdigt. Im Dezember 2014 nahm Barbara Schindewolf-Lensch stellvertretend für das Helfernetzwerk Isernhagen den Ehrenpreis der Bürgerstiftung Isernhagen entgegen, ebenso die Verleihung des Bürgerpreises der Gemeinde Isernhagen im November 2015.
Vor dem Hintergrund der vielfältigen Aufgaben und dem zunehmenden Umfang der zu leistenden Arbeit habe man sich nun entschlossen, das Helfernetzwerk neu auszurichten. Nach der Gründung im Jahr 2013 arbeitete das Helfernetzwerk noch als Organisation unter der Leitung der Bürgerstiftung.
Nach eingehender Planung ab 2014 erfolgte dann die Gründung eines eigenständigen Vereins mit entsprechendem Vorstand und einer Satzung am 24. November 2015. „Wir haben kein anderes Konstrukt gefunden“, erläuterten Barbara Schindewolf-Lensch, zweite Vorsitzende des Helfernetzwerkes, und Pressesprecherin Beate Roßbach, die Gründung des Vereins. Erster Vorsitzender ist Philipp Neesen und Silvia Klaus übt das Amt der aus.
Dr. Joachim Wegener, Vorsitzender der Bürgerstiftung Isernhagen, würdigte das große Engagement der Mitglieder des Helfernetzwerkes und betonte, dass man nur organisatorisch getrennte Wege gehe. Die Bürgerstiftung werde das Helfernetzwerk weiterhin projektweise tatkräftig unterstützen.
Das Helfernetzwerk Isernhagen verfügt bereits über ein eigenes Konto, auf das Spenden überwiesen werden können. Helfernetzwerk-Isernhagen e.V. i.Gr., Kontonummer IBAN DE94 2505 0180 0910 3177 04, Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch gerne ausgestellt.
Angebote zur ehrenamtlichen Unterstützung des Helfernetzwerkes (Helfer können sich auch ohne Mitgliedschaft engagieren) können über das Kontaktformular auf der Webseite www.helfernetzwerk-isernhagen.de gemacht werden.