Gymnasium und Realschule mobilisierten zum „Run for Help“

Am vergangenen Freitag starteten zuerst die Zehntklässler beider Schulen zum achten „Run for Help“. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

600 Schülerinnen und Schüler liefen für sauberes Trinkwasser

ISERNHAGEN (bgp). Kurz vor den Sommerferien legten sich die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und der Realschule Isernhagen sportlich noch einmal mächtig ins Zeug. Mit dem achten Sponsorenlauf „Run for Help“ sammelten sie gemeinsam mit dem Lehrpersonal Spenden für Wasseraufbereitungsanlagen im ehemaligen Bürgerkriegsgebiet von Sri Lanka.
Rund 400 Läufer des Gymnasiums und 200 Sportler der Realschule liefen am vergangenen Freitag mit viel Einsatz auf der Sportanlage des Schulzentrums Altwarmbüchen, um möglichst hohe Beträge für das Projekt in Sri Lanka zu erlaufen. Im Vorfeld des Sponsorenlaufes hatten sie bei örtlichen Unternehmen, Familien und Freunden um finanzielle Unterstützung durch Beiträge pro Runde oder Festbeträge gebeten.
Die Wasserqualität in den ehemaligen Bürgerkriegsgebieten Sri Lankas lässt bisher noch zu wünschen übrig, da die Felder oft überdüngt sind und das Trinkwasser verunreinigt wird. In diesen Gebieten kam es vermehrt zu Nierenerkrankungen durch den Genuss des verunreinigten Trinkwassers. Um die Situation zu verbessern, wird der Erlös des Spendenlaufes für Wasseraufbereitungsanlagen an Schulen verwendet.
Christina Bielefeld, Schulleiterin des Gymnasiums, hatte sich bei einer Reise mit der Sri Lanka AG bereits ein Bild vor Ort machen können: „Die Kinder gehen dort zur Schule wie hier auch, aber sie haben kein sauberes Wasser.“ Das sei dort noch nicht selbstverständlich, betonte sie und war begeistert von der großen Bereitschaft aus der Schüler- und Lehrerschaft, an dem Lauf teilzunehmen. Besonders freue sie sich, in diesem Jahr erstmalig so viele Teilnehmer aus der benachbarten Realschule beim „Run for Help“ dabei zu haben.
Seit zwanzig Jahren unterhält die Sri Lanka AG des Gymnasiums Isernhagen eine intensive Partnerschaft mit dem Land, regelmäßig unterstützt sie dort Hilfsprojekte und fördert den Austausch. Der Erlös aus dem Spendenlauf des Vorjahres konnte sich mit rund 10 000 Euro mehr als sehen lassen. Florian-Malte Jorke, Lehrer und Leiter der Sri Lanka AG, drückt gemeinsam mit Christina Bielefeld und Realschulleiter Jens Könecke fest die Daumen, dass es in diesem Jahr durch den Einsatz beider Schulen noch mehr wird.