Guter Segen und ein buntes Netzwerk sollen Familien in Altwarmbüchen begleiten

Pfarrer Christoph Lindner (Mitte) knüpfte mit den Kindern ein buntes Netz als Symbol für Geborgenheit und Vielfältigkeit. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Kerstin Zühlke (Mitte) präsentierte bunte Bändchen als kleines Geschenk zur Stärkung für die pädagogische Arbeit. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ein Beitrag von Bettina Garms-Polatschek - Das Familienzentrum St. Margarete wurde feierlich eingeweiht

ISERNHAGEN (bgp). Mit einer feierlichen Einweihung wurde das neue Familienzentrum St. Margarete in Altwarmbüchen offiziell eröffnet. Vertreter der Gemeinde Isernhagen, des Caritasverbandes sowie der katholischen Kirchengemeinde äußerten ihre Freude darüber, dass nun ein neuer Treffpunkt mit angegliederter Kindertagesstätte und Krippe in Isernhagen beheimatet ist.
Die Kinder waren sichtlich aufgeregt, denn ein lautes Gewirr von kleinen Stimmchen tönte aus dem großen Veranstaltungsraum des Familienzentrums St. Margarete. Dort hatten sie sich mit ihren Eltern und Erzieherinnen versammelt, um gemeinsam das neue Domizil zu eröffnen.
Bereits am Eingang hatten alle Besucher bunte Wollbändchen erhalten, die im Rahmen der Feier zu einem großen bunten Netz verknüpft wurden und für fröhliche Stimmung unter den Gästen sorgten.
Pfarrer Christoph Lindner von der Katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist Altwarmbüchen segnete kleine und große Besucher sowie die Räumlichkeiten mit Weihwasser, bevor die Einrichtung ihrer offiziellen Bestimmung übergeben wurde.
Bürgermeister Arpad Bogya zeigte sich hocherfreut darüber, dass nun ein weiterer Schritt zum Ausbau der Kinderbetreuung in Isernhagen erfolgt sei und im Familienzentrum mit dem Caritasverband als Kooperationspartner ein qualifiziertes pädagogisches Angebot erfolge.
Thea Heusler, Abteilungsleiterin für Kinder und Jugend des Caritasverbandes Hannover, unterstrich in ihrer Ansprache das pädagogische Konzept nach den Leitlinien der Mater Margarete Schörl, das vor allem die individuelle Entwicklung der Kinder berücksichtige, deren Stärken unterstütze und die Eltern mit einbinde.
Die Erziehung und Bildung der Kinder könne nur in Kooperation mit den Eltern erfolgen, deren Potential gebildet und gehoben werden solle. Das Familienzentrum sei dafür besonders geeignet, da es nicht nur Bildung und Erziehung der Kinder umfasse, sondern auch Angebote für die gesamte Familie vorhalte.
Kerstin Zühlke, Leiterin des Kindergartens, der Krippe und des Familienzentrums, bedankte sich bei allen Beteiligten und dem Personal für die rasche Umsetzung des Bauprojektes und die hohe Qualität der pädagogischen Arbeit. Sie überreichte ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Bändchen, deren Bedeutung für die zukünftige Arbeit maßgeblich sein wird.
So erhielten diese mit einem bedeutsamen Lächeln "Geduldsfäden, Reißleinen, Freundschaftsbändchen und Energiebündel" überreicht, die sie gerne annahmen. Arpad Bogya hatte ebenfalls Geschenke im Gepäck. Er überreichte vier nagelneue Bobbycars an Zühlke, mit denen die Kinder in Zukunft so manches Rennen auf der gerade fertig gestellten Rutscheautobahn des Außengeländes bestreiten können. Die Firma C & A aus dem A2-Center Altwarmbüchen spendete außerdem 2.500 Euro für das Familienzentrum.
Im Hinblick auf die umliegende neue Bebauung und den Zuzug vieler junger Familien aus verschiedenen Regionen wird sich das Familienzentrum zu einem Anziehungspunkt im Ort entwickeln, dessen Motto auf der Einweihungsfeier deutlich wurde: "Miteinander neugierig sein".