Grußwort der Gemeinde Isernhagen zum Jahreswechsel 2014/2015

Liebe Bürgerinnen und Bürger, unser traditioneller Rück- und Ausblick beginnt mit dem Highlight, das die Hektik des Alltags schon fast wieder aus dem Blickfeld gerückt hat; den Gewinn der Fußballweltmeisterschaft im Sommer.
Die weltpolitischen Negativschlagzeilen dominieren daneben leider deutlich: Ob Ebola, Ukraine, IS, die Verunsicherung ist da und in Gesprächen deutlich zu spüren.
In Isernhagen haben wenige lokale Themen das Jahr dominiert: Die klare Entscheidung, eine Integrierte Gesamtschule an die Stelle unserer Haupt- und Realschule treten zu lassen, hat jüngst eine absolut unverständliche Ablehnung durch die Landesschulbehörde erfahren. Wir werden uns dagegen wehren! Dennoch sei noch einmal darauf hingewiesen: Unsere Hauptschule und die Realschule leisten hervorragende Arbeit, aber die Veränderungen in der vom Land vorgegebenen Schulpolitik diktieren den Weg.
Die Planungen zum Zentrum Isernhagens schreiten voran. Der Bebauungsplan für den Nahversorger ist beschlossen, die Gestaltung der öffentlichen Flächen wird mit dem „Teilabriss“ des blauen Bandes und einigen Probeflächen, einer Bürgerbefragung und der vertieften Konzeptgestaltung Fahrt aufnehmen. Eine Vorlage zur Verlegung der Bibliothek ins Zentrum wird folgen.
SuedLink und das Informationschaos von Tennet begleiteten uns durch das ganze Jahr. Jetzt endlich (12.12.) ist der Antrag an die Bundesnetzagentur gestellt. Wir und alle anderen Beteiligten haben nun 2 Monate Zeit, unsere Hinweise im formalen Verfahren zu geben, in der Hoffnung, danach mehr Klarheit und Nachvollziehbarkeit zu erreichen.Einiges Neues in Isernhagen wurde fertiggestellt oder steht kurz davor: Die Gabelstaplersparte von Toyota bezog im Frühjahr an der Hannoverschen Straße ihre Firmenzentrale, und das A2-Center mit seiner goldfarbenen Fassade eröffnete mit vielen Geschäften, neuer Zufahrt und Parkhaus. Die Attraktivität des Gewerbegebietes als Einkaufsareal wird mit der für Ende 2015 geplanten Eröffnung des Möbelhauses und des OBI Baumarktes weiter steigen.
Altwarmbüchens Baugebiet Wietzeaue mit seinen 78 Grundstücken des ersten Abschnitts ist fast vollständig bebaut; die ersten Familien haben ihre Häuser bezogen. Vor Ort wird das Familienzentrum mit Kindertagesstätte (3 Krippengruppen, 3 Kitagruppen) Anfang des Jahres durch den Caritas Verband in Betrieb gehen. Bezogen wurde zwischenzeitlich auch der Krippenneubau an der Kindertagesstätte „Die Arche“ am Möwenkamp. Der Versorgungsgrad mit entsprechenden Plätzen in den Isernhagener Einrichtungen hat damit in unserer Region einen hervorragenden Stand erreicht.
Spatenstich war im Mai, jetzt erfolgte bereits der Umzug des gemeindlichen Baubetriebshofes in dem Neubau an der BAB 7. Damit zieht die Ortsfeuerwehr Altwarmbüchen vorübergehend auf das bisherige Baubetriebshofgelände bis der FFW-Neubau Ende 2015 an alter Stelle in der Bernhard-Rehkopf-Straße bezugsfertig ist.
Die Diskussionen um die Zukunft unserer Wehren sind mit der Beschlussfassung zum Feuerwehrbedarfsplan beendet. Die sachliche Auseinandersetzung hat eine tragfähige und zukunftsfähige Lösung präsentiert, die allseits getragen wird. 33 neu ausgebildete Feuerwehrleute und die Gründung der zweiten Kinderfeuerwehr in Isernhagen K.B. runden das positive Bild ab.
Recht unerwartet, aber dennoch notwendig und gern genommen waren die Straßensanierungen, die die Region Hannover zwischen Altwarmbüchen und Isernhagen K.B. sowie zwischen Isernhagen F.B. und Neuwarmbüchen vornahm. In
2015 erwarten wir dann endlich die dringend nötige Sanierung der Ortsdurchfahrt K.B./F.B.
Weniger gute Nachrichten kamen kurz vor dem Jahreswechsel von unseren regionalen Geldinstituten. Die Sparkasse will Öffnungszeiten kürzen und umorganisieren, die Volksbank sogar die Filiale in Kirchhorst schließen. Wir kämpfen darum, diese zu erhalten.
Eine der größten Herausforderungen für 2015 stellt für alle, auch für Isernhagen, der nicht abreißende Flüchtlingsstrom aus den Krisengebieten dieser Welt darstellen. Wir werden weiterhin versuchen, die Flüchtlinge dezentral auf die Ortschaften verteilt unterzubringen, um bessere Integrationsvoraussetzungen zu schaffen. Die Unterbringung ist dabei zwar das vordringlichste Thema, aber genauso wichtig sind Hilfe und Betreuung. Mit dem Helfernetzwerk hat sich ein agiler, unbürokratisch unterstützender Kreis von Menschen zusammengetan – Danke an die Akteure! Wir selbst werden unser Personal aufstocken, um den Anforderungen gerecht werden zu können.
Trotz aller Probleme gab es 2014 auch Grund zum Feiern. Der Verein Nordhannoversches Bauernhausmuseum e.V. feierte sein 25 jähriges Bestehen; die Gemeindebücherei sogar ihr 50jähriges. Sie wird mit ihrem aktuellen Medienbestand auch in 2015 noch mehr Service und dies voraussichtlich an einem neuen zentralen Standort in Altwarmbüchen bieten. 40 Jahre Isernhagen als Gemeinde – Die Bürgerstiftung Isernhagen nahm dies zum Anlass die Mitte Isernhagens zu finden, mit einem Findling zu markieren und dort mit Isernhagen zu feiern und auch der Bürgermeister freute sich über seine Wiederwahl.
In der letzten Ratssitzung des Jahres hat der Rat unseren ehemaligen langjährigen Bürgermeister Klaus-Dieter Mukrasch zum Ehrenratsherren ernannt. Sein
Engagement für uns in Isernhagen ist so verdientermaßen mit einer weiteren herausgehobenen Anerkennung gewürdigt worden.
Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden in Vereinen, Verbänden, Institutionen und die Einzelpersonen, die unsere Gemeinde Isernhagen so lebenswert machen. Sportlerehrung, Gesundheitstag, „Feuerwehr live“, Triathlon und Outdoorschwimmen, Moor-, Dorf- und Schützenfest, Weihnachtsmärkte – viele Gelegenheiten boten sich auch dieses Jahr, sich zu informieren, zu treffen und miteinander in ́s Gespräch zu kommen. Tun wir dies bitte auch bei vielen Gelegenheiten im kommenden Jahr. Sprechen Sie uns an, wir haben immer ein offenes Ohr – wir sind für Sie da.
Grüße übermitteln wir an unsere Partnergemeinden nach Peacehaven in Großbritannien, Epinay sous Sénart in Frankreich, Suchy Las in Polen und Tamási in Ungarn.
Wir wünschen Ihnen ein zufriedenes, glückliches und gesundes Neues Jahr.
Gemeinde Isernhagen Bürgermeister Arpad Bogya,
Erste Stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Renate Vogelgesang
Zweite Stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Müller sowie die Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister:
Marlis Helfers, Altwarmbüchen
Thomas Hahn, Isernhagen F.B.
Christa Reschke, Isernhagen H.B.
Hans-Heinrich Behrens, Isernhagen K.B.
Dr. Renate Vogelgesang, Kirchhorst
Renate Matz-Schröder, Isernhagen N.B.
Maren Becker, Neuwarmbüchen