Fünf Schulen in Isernhagen wurden für ihr Engagement geehrt

Fünf Schulen in der Gemeinde Isernhagen wurden für Engagement im Klimaschutz ausgezeichnet. (Foto: Dana Noll)

Prämierung im Rahmen der Klimaaktion „mitgedacht & mitgemacht“

ISERNHAGEN (dno). Vor etwa einem Jahr fiel der Startschuss für die teilnehmenden Schulen in der Gemeinde Isernhagen zum Projekt „mitgedacht & mitgemacht“.
Nun wurden an die Heinrich-Heller-Schule, die Friedrich-Dierks-Schule, die Grundschulen Neuwarmbüchen und Kirchhorst sowie die Realschule Isernhagen die verdienten ersten Prämien für ihr Engagement im Klimaschutz übergeben.
Bereits der Rückblick auf das erste Projektjahr zeigte, mit wie viel Engagement die Schüler/innen das Projekt vorangetrieben haben. Nicht nur Andrea Werneke von der Klimaschutzagentur Region Hannover zeigte sich begeistert von den Ergebnissen und Ideen der teilnehmenden Schulen.
Das Projekt „mitgedacht & mitgemacht“ leistet einen Beitrag zu den Klimaschutzaktivitäten in Isernhagen. Ziel war es, das Thema Klimaschutz in den Schulalltag zu integrieren und auch aktiv zu praktizieren, um somit einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen zu üben.
Fünf Schulen in Isernhagen beteiligten sich an dem Energie-Sparprojekt. Über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren müssen sie nun ein oder mehrere Klimaschutzprojekte durchführen. Die Ergebnisse nach nur einem Jahr konnten sich sehen lassen und wurden nun prämiert. Neben sogenannten „Basisprämien“, konnten sich die Schüler/innen noch zusätzlich Leistungsprämien sichern.
Neben dem Ausfüllen eines Fragebogens, dem Erstellen von Projektberichten, Energierundgängen, Schulungen und Workshops waren vor allem die Ideen der Schüler/innen herausragend. So wurde sich an der Grundschule Neuwarmbüchen (Prämie 592 Euro) intensiv mit dem Thema Müll beschäftigt und eine Müllsammelaktion gestartet. An der Friedrich-Dierks-Schule (Prämie 618 Euro) wurden Energiemanager ausgebildet und Projekttage zu den Themen Energie und Klimawandel durchgeführt.
Klimaworkshops für die 5. Klassen wurden an der Realschule Isernhagen (Prämie 487 Euro) veranstaltet. An der Heinrich-Heller-Schule (Prämie 628 Euro) wurde die Mülltrennung eingeführt, ein regelmäßiger Schulnewsletter erstellt sowie pädagogische Angebote zum Thema Müll in Anspruch genommen. Mit der höchsten Prämie von 675 Euro wurde die Grundschule Kirchhorst ausgezeichnet – sie bildete Energiewächter aus und darf sich nun Umweltschule in Europa nennen.
„Die Gemeinde Isernhagen ist weit vorn, was den Klimaschutz angeht. Die Ergebnisse sind sehr positiv, nun geht es ins zweite Projektjahr“, so Andrea Werneke, „Besonders lobenswert ist, dass nun auch die Kleinsten mit dabei sind. Denn am 22. September fiel der offizielle Startschuss für dieses Projekt an den Kindertagesstätten!“