Förderverein JuKi freut sich über Spendenscheck

Dr. Andreas Glombik (links) und Heinz Rehbock (rechts) vom Organisationsteam Zehntfest übergeben den Scheck an den Förderverein JuKi v.l. Sandra Kath, Tesja Possienke und Stephanie Buchmeier. (Foto: Dana Noll)

Erlös vom Kirchhorster Zehntfest kommt der Diakonstelle zugute

ISERNHAGEN/KIRCHHORST (dno). Das Zehntfest 2015 in Kirchhorst war ein voller Erfolg! Dies lässt sich nun auch in Zahlen belegen. Am vergangenen Dienstagabend übergab das Organisationsteam Zehntfest an den Förderverein für Jugendliche und Kinder, JuKi e.V., einen Scheck in Höhe von 3.500 Euro.
„Eine schöne Summe, die wir gut gebrauchen können“, so die JuKi-Vorsitzende Tesja Possienke. Aus den Händen von Dr. Andreas Glombik vom Orga-Team nahm sie gemeinsam mit Sandra Kath und Stephanie Buchmeier, ebenfalls JuKi, freudestrahlend den Scheck auf dem Gelände der Gemeinde St. Nikolai entgegen.
Hier herrschte noch im vergangenen Monat für drei Tage Partystimmung mit guter Laune und bei bestem Wetter. Unter dem Motto „It´s magic“ präsentierten sich die Vereine in Tanz, Musik und Sport. Und die Kirchhorster bewiesen, dass sie als Dorfgemeinde dem Leitgedanken „Begegnen – Genießen – Helfen“ weiterhin treu bleiben.
Dieser Erfolg wurde mit einem satten Überschuss belohnt, der nun auch an JuKi weitergegeben wurde. Das Geld wird hauptsächlich für die Mitfinanzierung der Diakonstelle der St. Nikolaigemeinde verwendet. Nadine Steiner kümmert sich in der Kirchengemeinde um Kinder- und Jugendgruppen. Sie ist damit vom Kindergarten über den Konfirmandenunterricht eine wichtige Ansprechpartnerin. Auch in diesem Sommer bietet sie Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren Spiel und Spaß in den Sommerferien.
Für die Diakonstelle werden jährlich etwa 30.000 Euro benötigt. Eine stolze Summe, die nur durch Spenden und Engagement bereitgestellt werden kann. Auch die Einnahmen des Kartoffelfeuers am 2. Oktober 2015 in Kirchhorst, gehen in den Spendentopf.
„Wir würden gern auch etwas in den Spielplatzbereich hinter dem Gemeindehaus investieren“, so Possienke. „Wir freuen uns, dass das Geld so sinnvoll eingesetzt wird. Es bleibt im Dorf und kommt hier den Kindern und Jugendlichen zugute“, ergänzt Kai-Oliver Apel vom Orga-Team Zehntfest.