Endlich leuchtet der Weihnachtsbaum wieder in Kirchhorst

Ortsbürgermeisterin Dr. Renate Vogelgesang eröffnete den „14. Weihnachtsbaum“ in Kirchhorst. (Foto: Dana Noll)

Waffeln, Glühwein und gute Laune am Samstag vor dem 1. Advent

KIRCHHORST (dno). Punkt 17 Uhr wurde der Weihnachtsbaum in Kirchhorst zum Leuchten gebracht. „Oh, wie schön“, tönte es fast einstimmig durch die Reihen. Bereits am Vortag hatten die Kindergartenkinder aus Kirchhorst den Baum liebevoll geschmückt. Bei bitterer Kälte und eisigem Wind kamen sie dick verpackt, mit Mützen, tief in die Stirn gezogen, um traditionell den Baum am Vortag des Festes mit selbstgebasteltem Schmuck zu dekorieren.
Und das war gar nicht so einfach. Denn durch den starken Wind flatterten die Papieranhänger hin und her und es brauchte viel Geduld und Fingerspitzengefühl, den Baum zu schmücken. Aber die Kleinen waren tapfer und wurden anschließend mit weihnachtlichem Gebäck belohnt.
Tapfer waren auch die ersten Besucher, die am Samstag um 15 Uhr auf den Festplatz gegenüber der St. Nicolai Kirche kamen. Denn auch hier war der eisige Wind noch stark zu spüren. Zaghaft klammerten sich die ersten Gäste an ihre heißen Glühweintassen. Zum späten Nachmittag füllte sich langsam der Platz, als um 17 Uhr die Ortsbürgermeisterin Dr. Renate Vogelgesang den „14. Weihnachtsbaum“ eröffnete. Der Männerchor schmetterte Weihnachtslieder dazu und die Besucher stimmten fröhlich mit ein, voller Hoffnung, Kakao und Gesang würden den Körper ein bisschen aufwärmen.
Viele „alte Bekannte“ waren auf dem Fest anzutreffen: das Löschfahrzeug Emma, die für die Getränke sorgte oder auch die beliebte Milchbar. Besonders begehrt, die selbstgemachten Waffeln, heiß und knusprig.
Hübsche Weihnachtsdekorationen, alles handgemacht, versteht sich, wurden ebenfalls angeboten: Serviettentechnik mit winterlichen Motiven auf Töpfe gebracht und gefüllt mir Tannengrün, Dekokugel, Schleifenband und ein bisschen Glitzerstaub. Dazu gab es noch eine kleine Extraüberraschung: Beim Kauf gab es noch gratis einen Gutschein für 10 selbstgemachte Krapfen dazu! Das ließen sich viele nicht entgehen, denn Frau Beckmanns Apfelkrapfen sind über die Dorfgrenzen hinweg bekannt und beliebt.