Eine sehr persönliche Liebeserklärung an die Rose

Sopranistin Heidrun Klava singt am 22. April in der Kirchhorster Kirche. (Foto: Förderverein Juki)

Sopranistin Heidrun Klava singt in der Kirchhorster Kirche

KIRCHHORST (r/jk). Sopranistin Heidrun Klava singt am Sonntag, 22. April, ab 17 Uhr in der Kirchhorster Kirche, Steller Str. 15, über „Die Rose“. Die Rose steht für die Liebe, für Schönheit, aber auch für die Vergänglichkeit, mit der jeder im Leben fertig werden muss. Viele Dichter und Komponisten haben sich davon anregen lassen, auch die Sopranistin Heidrun Klava. Sie präsentiert am 22. April 2012 die Premiere ihres Programms „Die Rose“ in der Kirchhorster Kirche.
Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme wird sie sehr persönlich ausgewählte Lieder und Texte zu Gehör bringen – natürlich Goethes „Sah ein Knab ein Röslein stehn“ und das unsterbliche „La vie en rose“, aber auch Neues und Unbekanntes zu diesem unerschöpflichen Thema.
Heidrun Klava ist als freiberufliche Sängerin tätig. Sie hat an ihr Klavierstudium (sie wird sich auch selbst begleiten) eine Gesangsausbildung in diversen Meisterkursen angeschlossen und hat bei Auftritten, u.a. in der Schweiz, Österreich, Ungarn und in den USA, brilliert. Derzeit probt sie mit dem frisch gegründeten „opernensembleincanto“ Mozarts „Don Giovanni“, hat aber trotzdem Zeit gefunden, in der wunderschönen St. Nikolai-Kirche mit ihren alten Wandmalereien aufzutreten, die das romantische Bild von der Rose abrunden.
Der Eintritt ist frei, um reichlich Spenden für den Förderverein „JuKi“ wird gebeten, damit die Kinder- und Jugendarbeit in der Kirchengemeinde St. Nikolai Kirchhorst / Neuwarmbüchen, die JuKi seit fast 11 Jahren finanziert, erfolgreich und segensreich weitergeführt werden kann.