„Du hast Spuren in der Feuerwehr Kirchhorst hinterlassen“

Arne Zilling (rechts) und Jörg Czechan (Mitte) übergaben im Namen aller eine Feuertonne für kühle Tage. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Ein Beitrag von Bettina Garms-Polatschek - Feierliche Verabschiedung des Ortsbrandmeisters Adolf Colshorn

KIRCHHORST (bgp). Mit einer Feierstunde und einem zünftigen Essen verabschiedete sich die Ortsfeuerwehr Kirchhorst von ihrem langjährigen Ortsbrandmeister Adolf Colshorn. Lange Zeit leitete Colshorn die Geschicke der Feuerwehr in Kirchhorst, nach 19 Jahren schied er Ende August 2016 auf eigenen Wunsch aus dem Ehrenbeamtenverhältnis aus.
Viele Kameradinnen und Kameraden der Isernhagener Ortswehren hatten sich rund um das örtliche Feuerwehrhaus eingefunden, um das langjährige ehrenamtliche Engagement des kürzlich ausgeschiedenen Ortsbrandmeisters „Dolly“ Colshorn zu würdigen. Eigens dazu holten die Kameraden Adolf Colshorn und Ehefrau Petra persönlich von zuhause mit dem Feuerwehrfahrzeug ab.
In einer Feierstunde hob Nachfolger Arne Zilling, der seit Mitte September amtierender Ortsbrandmeister in Kirchhorst ist, die besonderen Leistungen von Adolf Colshorn hervor: „Du warst nicht nur Mitglied der Feuerwehr, sondern immer vorne dabei“.
In einem Rückblick ließ Jörg Czechan, stellvertretender Ortsbrandmeister und langer Wegbegleiter, die bewegte Amtszeit von Adolf Colshorn in der Feuerwehr Kirchhorst Revue passieren: „Egal ob es brannte, ein Keller vollgelaufen oder das beliebte Osterfeuer zu organisieren war, Du warst dabei.“
Er blicke auf eine lange Tradition in der Familie zurück, da bereits der Großvater des scheidenden Ortsbrandmeisters zu den Gründungsmitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhorst im Jahr 1932 gehörte, Vater Adolf Colshorn gründete 1972 die Kirchhorster Jugendfeuerwehr, in die der elfjährige Adolf Colshorn junior dann zum 27. November 1972 selbstverständlich eintrat.
Nach zahlreichen Lehrgängen stand 1981 in Kirchhorst die Suche nach einem Jugendfeuerwehrwart an. Eine Herausforderung, die „Dolly“ mutig angenommen habe, so Czechan.
Schon bald folgte das Amt des Gruppenführers und ab 1994 das des stellvertretenden Ortsbrandmeisters. Am 27. Februar 1997 wurde Adolf Colshorn Ortsbrandmeister in Kirchhorst, über die Jahre habe er die Feuerwehr sowohl baulich als auch technisch auf den neuesten Stand gebracht, bis er in diesem Sommer abgelöst wurde.
Er habe eine lange Dienstzeit hinter sich, ihm seien die Niedersächsischen Ehrenzeichen für 25 und 40 Jahre aktiven Dienst sowie die Gedenkmedaille an die Hilfeleistung beim Elbehochwasser 2002 verliehen worden, fasste Jörg Czechan zusammen.
Als Dank für die vielen Jahre des ehrenamtlichen Einsatzes erhielt Colshorn ein Ölfass mit Feuerwehr- und Harley Davidson-Emblem als Feuertonne überreicht. Die Jugendfeuerwehr brachte ebenfalls ein Präsent für den langjährigen Förderer mit.
Gemeindebrandmeister Clive von Plehn betonte die Ausdauer, die Colshorn an den Tag gelegt habe, so etwas sei einmalig. Herbert Löffler, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhorst, hob das besondere Vertrauensverhältnis hervor: „Wenn du A gesagt hast, dann war A auch A.“
Der ehemalige Ortsbrandmeister wird sich nun vermehrt der Familie und dem Motorrad fahren widmen. „Irgendwann muss man mal aufhören“, sagte er und blickt positiv in die Zukunft: „Wir sind gut aufgestellt“.