DLRG Trophy 2014: Team Halle-Saalekreis gewinnt am Altwarmbüchener See

Massenstart zur Langstrecke auf dem Altwarmbüchener See. Der Triathlon ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens (Foto: DLRG Bundesgeschäftsstelle)
 
Auch mit dem Rettungskajak ging es auf die Strecke. (Foto: DLRG Bundesgeschäftsstelle)

250 Rettungsschwimmer in Isernhagen am Start

ALTWARMBÜCHEN (r/hhs). Das Team der DLRG Halle Saale-Kreis hat den zweiten Wettbewerb der DLRG Trophy 2014 am Altwarmbüchener See in Isernhagen gewonnen. Die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt belegte in der Teamwertung wie schon zum Auftakt der nationalen Wettkampfserie vor fünf Wochen auf Usedom Rang eins. Auf den Platz zwei landete die erste Mannschaft aus Magdeburg , die im letzten Staffelwettbewerb noch mit einem Punkt an Harsewinkel vorbeizog. Die DLRG Celle, die zusammen mit ihren Kameraden aus Isernhagen den Wettkampf organisiert hatte, erzielte den elften Rang.

„Wir hatten hier am See einen wirklich tollen Wettkampf. Die 250 Rettungsschwimmer haben den Badegästen, die direkt nebenan die Sonne genossen, faszinierenden Sport geboten“, sagte Organisator Stefan Büscher. Als Trainer der Rettungssportler der DLRG Celle war er zudem stolz auf das Abschneiden seiner Sportler: „Insgesamt war das eine gute Vorstellung. Und der dritte Platz von Anna-Lena Schulte im Rettungstriathlon hat für uns dem Ganzen die Krone aufgesetzt.“

Favoritensiege in den Einzelrennen

Deutschlands momentan beste Rettungssportlerin im Freigewässer, Julia Schatz (Halle-Saalekreis), konnte drei Einzelwettbewerbe für sich entscheiden und rechtfertigte eindrucksvoll ihre Nominierung für die Weltmeisterschaften im September in Frankreich. Einzelsiege feierten zudem Kerstin Lange (DLRG Langenberg) im Brandungsschwimmen und Alina Riehm aus Magdeburg in der Strandsprint-Disziplin Beach Flags.

Bei den Herren demonstrierte Daniel Roggenland aus Harsewinkel einmal mehr seine Stärke im Freigewässer-Rettungssport. Er gewann erneut drei Einzeldisziplinen, darunter auch den Rettungstriathlon Oceanman. Marcel Hassemeier (Schwerte) und Adrian Flügel (Magdeburg) siegten in den anderen beiden Wettbewerben.

Solidarität nach der Brandkatastrophe

Einen bewegenden Moment erlebten Stefan Büscher und seine Kameraden von der DLRG Ortsgruppe Celle zwischen den Rennen. Die Sportler aus Schloß Holte-Stukenbrok hatten in ihrer Ortsgruppe für die Celler Kameraden, die vor zwei Wochen einen Großteil ihrer Ausrüstung bei einem Brand verloren hatten, gesammelt. „Wir freuen uns sehr über diese Geste, die zeigt, dass wir in der DLRG eine Familie sind“, so Büscher bei der Übergabe.
DLRG Trophy
Die jährlich ausgerichtete DLRG Trophy umfasst insgesamt drei Wettbewerbe. Nach dem Auftakt in Ahlbeck (Heringsdorf) und der Veranstaltung am Altwarmbüchener See in Isernhagen macht die Wettkampfserie noch am Schützensee Elchingen in Schwaben Station. Gesamtsieger der DLRG Trophy wird die Mannschaft, die in der Addition der einzelnen Wettkampftage die höchste Punktzahl erreicht. Gleiches gilt für die beste Einzelsportlerin und den besten Einzelsportler.

Rettungssport

Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. In der DLRG betreiben in Deutschland mehr als 58.000 – zumeist junge – Menschen den Rettungssport. Er entwickelte sich aus der humanitären Idee, Menschen für den ehrenamtlichen Wasserrettungsdienst zu gewinnen und auszubilden. Zwei Arten werden dabei grundsätzlich unterschieden: Die Pooldisziplinen (in Hallenbädern) und die Ocean Events (in Freigewässern). Zu den Letzteren gehört die DLRG Trophy.