Deutliche Schäden an den Buchsbaumhecken

Uta Hintz und Astrid Jeuther diskutieren über die Schäden an den Buchsbaumhecken. (Foto: Renate Tiffe)

Bauerngarten am Wöhler-Dusche-Hof betroffen

ISERNHAGEN NB (ti). Kleiner Disput unter Gartenkennerinnen im Bauerngarten des Wöhler-Dusche-Hofes am Rande der Eröffnungsfeier. Uta Hintz, derzeit zuständig für die Gartenpflege und Astrid Jeuther, die langjährige Vorsitzende des Vereins Nordhannoversches Bauernhaus, betrachteten mit Sorge die Buchsbaumhecken. Besonders im Wirtschaftsgarten waren die Schäden an den Pflanzen unübersehbar. Was tun? Sind die viele Meter langen Hecken, die dem Bauerngarten Struktur geben, noch zu retten?
Die Meinungen der Damen gingen etwas auseinander. Uta Hintz, die sich bei der Landwirtschaftskammer Hannover informiert hatte, vertrat die Auffassung, dass es sich bei der Blattfallkrankheit um einen Pilz handelt, gegen den es kein Bekämpfungsmittel gibt. Ähnlich gingen auch in den Herrenhäuser Gärten die Bepflanzungen mit dem immergrünen Strauch „ohne Ende kaput“. In Gärtnereien seien Buchsbaumpflanzen oft nicht mehr zu haben. Als Ersatz für die unverzichtbaren Beetumrandungen wurde ihr „Ilex crenata“ empfohlen, eine ähnlich aussehende Pflanze. Eine solche Bepflanzung wäre aber ein erheblicher Kostenfaktor für den Verein.
Nicht ganz so dramatisch sah Astrid Jeuther die Lage. Sie verwies auf den unterschiedlichen Befall in den einzelnen Heckenpartieen. Die Buchsbaumpflanzen im Museumsgarten stammten aus unterschiedlichen Herkünften. Zu vermuten sei, dass in den betroffenen Bereichen die Erde infiziert sei. Die Bekämpfung des Pilzes sei allerdings auch ein Streitthema unter Gärtnern.
Wichtig zu wissen ist, dass nicht jedes Triebsterben durch den Pilz Cylindrocladium buxicola verursacht werde. Auch andere Pilze oder starker Befall mit Schildläusen können ähnliche Symptome des Blattfalls hervorrufen. Dieser Hinweis ist im Merkblatt des Pflanzenschutzamtes Niedersachsen nachzulesen, das die Landwirtschaftskammer Oldenburg herausgegeben hat. Aber auch dort wird der Erkrankung des Buchsbaums große Bedeutung vor allem auch in öffentlichen Gartenanlagen, in Parks und auf Friedhöfen beigemessen. Das Merkblatt gibt Auskunft über Schadbild, Krankheitsverlauf und Gegenmaßnahmen. Hobbygärtner erhalten es unter der Pflanzenschutz-Hotline 0441/801-789.