Buntes Programm für alle beim Dorffest in Neuwarmbüchen

Auch Conchita Wurst nahm am Umzug in Neuwarmbüchen teil. (Foto: Dana Noll)
 
Große wie Kleine ließen sich schminken und eine Haarsträhne flechten. (Foto: Dana Noll)

Kostenlos Karussell fahren war der Hit bei den Kindern

NEUWARMBÜCHEN (dno). Traditionell haben die Vereine aus Neuwarmbüchen wieder zum Dorfgemeinschaftsfest geladen. Vom 8. bis 10. August gab es vom Festumzug bis hin zum Entenangeln viel zu sehen und zu erleben. Dabei sah der Himmel ein wenig trüb aus, als am Freitagabend das Fest mit dem Glockengeläut und dem Empfang des Ortsrates eröffnet wurde. Vom Haus der Begegnung bewegten sich die Abgeordneten und Vertreter der Vereine in Richtung Festplatz und -zelt, in dem sie bereits ein leckeres Buffet erwartete, für das der Festwirt anschließend von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern großes Lob erhielt.
Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden die Schützenkönige proklamiert, die in diesem Jahr in spannenden Schießwettbewerben ermittelt wurden. Bürgerkönigin wurde Stephanie Meyer vor ihrer Mutter Ingrid Meyer und Dirk Walter. Den Titel Königin verdiente sich Christiane Hinze. Bester Herr wurde Uwe Koch. Im Jugendbereich gab es gleich zwei Majestäten in einer Familie: Michelle Rennspieß wurde Jugendkönigin und ihre Schwester Diana freute sich, wie auch schon im vergangenen Jahr, erneut über den Titel als Juniorenkönigin. Michel Salzmann wurde Lichtpunkt-Kinderkönig.
Der große Festumzug am Samstag war wieder absoluter Höhepunkt des Dorffestes, welches von den Vereinen des Ortes organisiert wurde. Schon ab Mittag drängten sich die Schaulustigen, um die buntgeschmückten Wagen zu bestaunen. Begleitet von Tuba und Trompeten bewegte sich ab 14.00 Uhr der Umzug von der Festwiese durch das Dorf. In diesem Jahr gab es eine besonders bunte und humorvolle Mischung auf den Festwagen: Da saß zum Beispiel Conchita Wurst neben Kermit, dem Frosch und Miss Piggy aus der Muppets Show. Eine große Burg auf Rädern war der große Hingucker. Als Bonbons und Lollis flogen, gab es bei den Kindern kein Halten mehr und schnell wurden die Taschen und Tüten ordentlich mit dem Süßkram gefüllt. Wer besonders viel Glück hatte, ergatterte sogar Freimarken für die Fahrgeschäfte.
Der Festumzug kehrte gegen 16.00 Uhr zurück zum Festplatz und die Zuschauer strömten in Richtung Festzelt zum Bratwurstessen und Lüttje Lagen trinken. Wie auch in den vergangenen Jahren haben die Veranstalter ein Herz für Familien gezeigt. Es gab Gratis-Chips für das Karussell für alle Kinder, deren Eltern etwas zum Buffet beigesteuert hatten. Eine tolle Idee, die bei Groß und Klein für Freude sorgte. Die Kinder fuhren nonstop Karussell und die Eltern schonten ihren Geldbeutel!
Bei freiem Eintritt und klarem Himmel wurde auch am Abend noch kräftig bei der Disconacht gefeiert und getanzt. Die Stimmung entwickelte sich bestens an diesem Abend und die letzten Besucher der Neuwarmbüchener Disconacht sollen das Festzelt erst bei Tagesanbruch verlassen haben.
Traditionell beginnt der Sonntag des Dorffestes in Neuwarmbüchen mit einem Gottesdienst auf dem Festzelt. Das ist in jedem Jahr eine feierlicher Beginn des zweiten Festtages: Man feiert gemeinsam und man besinnt sich gemeinsam. Nach dem Zeltgottesdienst am Sonntag erwartete die Gäste ab 11.30 Uhr ein umfangreiches Katerfrühstück. Und dann ging es fröhlich weiter in den letzten Abschnitt des Dorffestes.
Ab 14.00 Uhr wurden im Dorf die Königsscheiben angenagelt. Anschließend sorgte die Gruppe „Wenn die Musik kommt“ für gute Laune bei Kaffee und Kuchen im Festzelt. Gegen 16.30 Uhr kamen die Schützen zum Festplatz zurück und nun wurden sie unter Beifall ins Zelt geleitet. Hier herrschte bereits eine tolle Stimmung! Und während die Großen sich Zuckerkuchen, Pommes oder Fischbrötchen schmecken ließen, nutzten die Kinder bei den Fahrgeschäften und Aktionsbuden die Happy Hour. Ab 15.00 Uhr gab es doppeltes Vergnügen für einmal zahlen – ob beim Autoscooter oder Kinderkarussell.
Besonders beliebt bei den ganz Kleinen war wieder das Kinderschminken. Ob Prinzessin oder Pirat – hier wurde jeder Wunsch erfüllt. Und wer nicht genug bekam, der konnte sich noch eine bunte Strähne ins Haar flechten lassen. Ein Angebot, das nicht nur die kleinen Mädchen nutzten. Frisch gestylt ging es dann standesgemäß auf die Ponys zum Reiten. Als gegen Abend ein paar Tropfen vom Himmel fielen, wurden noch rasch Zuckerwatte, Mandeln und Lebkuchenherz für den Heimweg gekauft.