Bald unter neuer Führung

Tankmar Eisfeld eröffnete mit der 130. Jahreshauptversammlung die letzte als amtierender Ortsbrandmeister. Im Juni des Jahres endet seine Amtszeit nach 12 Jahren. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Einhelliges Votum für Stefan Wucherpfennig als neuer Ortsbrandmeister für Isernhagen NB. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Stefan Wucherpfennig zum Ortsbrandmeister für Isernhagen NB gewählt

ISERNHAGEN NB (bgp). Auf der 130. Jahreshauptversammlung der Freiwillige Feuerwehr Isernhagen NB wurde Stefan Wucherpfennig als Nachfolger von Tankmar Eisfeld gewählt, der sich aus seinem Amt als Ortsbrandmeister nach 12 Jahren verabschieden wird.
49 Einsätze lautete die Bilanz der Wehr, die im vergangenen Jahr 14 Einsätze mehr als in 2015 zu leisten hatte. Von dramatischen Ereignissen blieben die Aktiven bei 26 Brandeinsätzen und 21 Hilfeleistungen weitgehend verschont: „Viel Wasser, Unwetter und Strohballen“, fasste der stellvertretende Gruppenführer Simon Appl in seinem Bericht zusammen.
Eine Brandsicherheitswache und eine Alarmübung standen außerdem auf der Einsatzliste des abgelaufenen Jahres. Verstärkung für die Einsatzarbeit durch Quereinsteiger hatte die Wehr zwar nicht zu verzeichnen, bekam aber aus der Jugendfeuerwehr mit Rebecca Franz (Feuerwehrfrau), Jonathan Frohne und Sebastian Mühlnikel (beide Feuerwehrmänner) drei neue Aktive an die Seite gestellt.
Bei den älteren Aktiven kam dazu noch Bewegung in die Dienstgrade, denn Maximilian Dehne und Philipp Hahn wurden beide zum Oberfeuerwehrmann und Rene Ahlfeld zum Hauptfeuerwehrmann befördert, erster Hauptfeuerwehrmann wurde Timm Jacobsen. Gemeindebrandmeister Clive von Plehn beförderte Daniel Henke zum Oberlöschmeister.
Geehrt wurden Thomas Renken und Frank Saupe, sie erhielten das Niedersächsische Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst. Wilhelm Fischer wurde für die 60-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Der neue Ortsbürgermeister von Isernhagen NB, Dr. Günter Leydecker, würdigte angesichts der 130. Jahreshauptversammlung die Kontinuität der Freiwilligen Feuerwehr als ein „tragendes Element der Dorfgemeinschaft“.
Beständigkeit konnte Jugendwartin Claudia Frohne-Bohnet mit drei Neueintritten in die NB-er Jugendfeuerwehr ebenfalls vorweisen. Ein Blick auf das Jahr 2016 zeugt von intensiver Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehrgruppe, die neben Wettbewerben und Diensten erstmals eine Nullsichtübung mit Wärmebildkamera absolviert hatte.
Diese sei für die Teambildung sehr erfolgreich gewesen, da die Jugendlichen dabei immer zu zweit unterwegs seien, so Frohne-Bohnet. Besondere Erfolge erreichten sie auch beim Pfingstzeltlager, welches sie als Lagermeister abschließen konnten. Die Aktiven profitieren vom umfangreichen Spektrum der Jugendfeuerwehr, denn im Jahr 2016 wurden vier gut ausgebildete Jugendliche in den aktiven Dienst übernommen. Daher wird der Schwerpunkt der Jugendarbeit in 2017 weiter auf die Stärkung der Gruppe und dem großen Interesse des Nachwuchses an feuerwehrtechnischen Fragen gelegt. Funken, Erste Hilfe und Höhenrettung werden bestimmende Themen sein.
Teamarbeit ist das, worauf der amtierende Ortsbrandmeister Tankmar Eisfeld immer gesetzt hat und worauf sich auch Nachfolger Stefan Wucherpfennig weiterhin stützen möchte. Er bringt dazu langjährige Erfahrung als Gruppenführer mit. Ihm sei die Entscheidung zur Kandidatur als Ortsbrandmeister nicht leicht gefallen: „So ein Amt, das übernimmt man nicht alle Tage“, sagt er, und blickt auf eine „sehr große Verantwortung“.