Amt des Ortsbürgermeisters ist in FB zweigeteilt

Der neue Ortsrat in Isernhagen FB: (v.l.) Wolfgang Dorn, Friedrich Redeke, Christine Schneider, Thomas Hahn und Jens-Carsten Widderich. (Foto: Renate Tiffe)

Auf Friedrich Redeke (CDU) soll Thomas Hahn (SPD) folgen

ISERNHAGEN FB (ti). Für die mehr als 30 Anwesenden aus der Einwohnerschaft hielt die konstituierende Sitzung im Isernhagener Ortsteil FB einige Besonderheiten bereit. Das Wählervotum vom 11. September hatte der CDU mit 47,6 Prozent der Stimmen keine absolute Mehrheit mehr beschieden. SPD und „Grüne“ kamen zusammen auf 45 Prozent und erhielten dank der Wahlmathematik von Hare-Niemeyer drei Sitze im Ortsrat – was sie spontan veranlasste, ihre neue Position mehr als anderswo deutlich zu machen.
Der bisherige Ortsbürgermeister Friedrich Redeke übte zunächst die Amtsgeschäfte aus und verlieh Angela Leifers, Mitglied des vergangenen Ortsrates, die Bronzene Ehrennadel für 10-jährige ehrenamtliche Tätigkeit in der Gemeinde. Und er hatte die Pflichtenbelehrung des neuen Ortsrates mit dem obligaten Handschlag zu vollziehen.
Die Wahlleitung für den Ortsbürgermeister und seine Stellvertretung hätte als Ratsältester Christine Schneider (CDU) zugestanden, der Vorsitzenden der Isernhagener Frauen-Union, die in den Ortsrat nachgerückt ist. Es war vermutlich nicht nur eine charmante Geste, dass Wolfgang Dorn (SPD), der den angestrebten Sitz in der Regionsversammlung verfehlt hatte, die Funktion übernahm. Bevor er Redeke zur Wahl vorschlug, kamen wortreiche Ausführungen von Thomas Hahn (SPD) zum Thema, was der vergangene Ortsrat in Isernhagen kleinstem Ortsteil alles gemeinsam „geschafft“ hatte: den Ausbau des Isernhagenhofes, die Ampelanlage vor der Autobahnbrücke, die für Isernhagen sensationelle Weichenstellung für den Bau eines Kindergartens und des Feuerwehrhauses, zusammen mit KB. Die Einigkeit im Ortsrat solle nun auch nach draußen demonstriert werden, folgerte Hahn. Die Amtszeit des Ortsbürgermeisters sollte geteilt werden. Redeke hatte bei der Wahl am 11. September 184 Stimmen erhalten, Hahn 102. Nach Absprache sollte Redeke jetzt nur für 2 1/2 Jahre gewählt werden, um danach Stellvertreter zu werden. Mit der Gegenstimme des neuen „Grünen“-Ortsratsmitgliedes Jens-Carsten Widderich und bei eigener Stimmenthaltung wurde der CDU-Kommunalpolitiker in seinem Amt bestätigt. Als Stellvertreter wurde Thomas Hahn gewählt. Er soll im zweiten Teil der Wahlperiode das Amt des Ortsbürgermeisters übernehmen. Eine schriftliche Vereinbarung darüber verteilte Hahn nach der Sitzung an die Presse.
Bevor sich der soeben konstituierte Ortsrat weiter der umfangreichen Tagesordnung widmete, gab es die Einwohnerfragestunde. Angela Leifers, auf ihren Platz im Publikum zurückgekehrt, wollte hören, was sich unter der neuen Führung des Kulturvereins im Isernhagenhof verändert hat. Thomas Hahn als Kassenwart schilderte die neue Lage. Er zeigte sich optimistisch, dass im kommenden Jahr der Haushalt ausgeglichen sein werde, und dass sich Isernhagens Kulturzentrum, was die Anzahl und die Qualität der Veranstaltungen betrifft, vor der Konkurrenz aus Burgwedel nicht verstecken müsse. Wolfgang Dorn, Stellvertreter im Vorstand des Kulturvereins, ergänzte, dass der Verzicht auf einen Geschäftsführer und die Verteilung der Aufgaben auf drei Kulturtragende - neben dem Kulturverein, die Musikschule und das KulturKaffee Rautenkranz – jetzt helfen werde, die Kostensituation zu entspannen. „Wir sind auf einem guten Weg“, bekräftigte er.
Offenbar war der Vorstand des Kulturvereins zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Kenntnis der Klage, welche der im April zurückgetretene Vorsitzende Rudolf Scharff und dessen Frau Andrea von Scharff promotion mit Geldforderungen in Höhe von zusammen 21.000 Euro gegen den Verein erhoben haben. Auch Künstlergagen sollen noch ausstehen.