Altwarmbüchen hat die Nase vorn

Neben fachlichem Können war auch die gute Abstimmung innerhalb der Gruppe gefragt. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Wettkampf der Gemeindejugendfeuerwehr Isernhagen

ISERNHAGEN (bgp). Pünktlich um 10.00 Uhr starteten fünf Gruppen aus Isernhagen zum Wettbewerb der Jugendfeuerwehren.
Mit dem Beginn des Kräftemessens setzte auch der Regen ein, der den Feuerwehrnachwuchs nicht davon abhielt, Geschicklichkeit und Fachwissen unter Beweis zu stellen. Trotzdem machte die Nässe allen zu schaffen und zwang die Organisatoren dazu, auf einen Übungsteil zu verzichten, da dieser wegen der Rutschgefahr als zu gefährlich eingestuft wurde. Somit wurde der dreiteilige Löschangriff ohne den üblicherweise vorgesehenen Wassergraben durchgeführt.
Mit großem Eifer waren die rund 50 Kinder und Jugendlichen dabei, mit dem Schlauch in der Hand die Leiterwand oder eine Hürde zu überwinden. Ein Kriechtunnel, durch den die Leitung verdrehungsfrei gelegt werden musste, wurde mehr oder minder mühelos durchquert. Die Gruppen hatten maximal sechs Minuten zur Verfügung, um den Aufbau des sogenannten „trockenen Löschangriffs“ vorzunehmen, nach Ablauf der Zeit wurden Fehlerpunkte berechnet.
Es kam aber vor allem auf die richtige Durchführung und nicht so sehr auf die Schnelligkeit an. Diese war eher im Teil B gefragt. Dort hatten die Beteiligten einen Staffellauf über 400 m zu absolvieren und dabei verschiedene Aufgaben zu erledigen.
Die teilnehmenden Gruppen hatten ihre Übungen so schnell durchgeführt, dass Babette Tecklenburg in ihrer Funktion als Fachbereichsleiterin Wettbewerbe die Sieger rascher als geplant ehren konnte. Der Gastgeber Altwarmbüchen wurde Wettbewerbssieger, die Jugendfeuerwehr aus Isernhagen H.B. kam auf Platz zwei. Die Jugendfeuerwehr Kirchhorst/Stelle erkämpfte sich den dritten Platz, Isernhagen N.B. und Neuwarmbüchen belegten den vierten und fünften Platz.
Claudia Frohne-Bohnet, Gemeindejugendfeuerwehrwartin für Isernhagen, betonte die Wichtigkeit der Wettbewerbe für den späteren praktischen Einsatz: „Der Wettkampf ist eine gute Vorübung für den Truppmannlehrgang“. Dort würden die späteren Feuerwehrleute in Grundfertigkeiten geschult werden und es habe sich als Vorteil erwiesen, wenn diese bereits praktische Erfahrungen durch die Wettkämpfe mitbrächten.