Alle Schulabgänger gehen mit einem Abschluss in die Zukunft

Große Freude herrschte bei den Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 2015, denn sie haben alle ihren Abschluss erreicht. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Die Schülersprecher Analiza Schwarze (r.) und Athanassios Dimas (l.) bedankten sich bei allen Beteiligten für die schöne Zeit an der Heinrich-Heller-Schule. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Große Freude bei der Verabschiedung an der Heinrich-Heller-Schule

Isernhagen-Altwarmbüchen (bgp). Anerkennende Worte richtete Schulleiter Dr. Martin Bruns an die Absolventen bei ihrer Verabschiedung in der Heinrich-Heller-Schule: „Ich habe es noch nie erlebt, dass alle Schülerinnen und Schüler mit einem Abschluss gehen“.
Der Jahrgang 2015 geht mit beachtlichen Leistungen in die Zukunft. Neben den Hauptschulabschlüssen haben fast 50 % der Schülerinnen und Schüler einen Realschulabschluss oder einen erweiterten Realschulabschluss erreicht und gute Aussichten, nach der Schule mit Ausbildungsverträgen oder den nächsten Schulabschlüssen weiter zu machen.
Das Resultat der Schuljahre wurde vom Schulleiter und dem Kollegium eingehend gewürdigt, Bruns formulierte dazu, die Zeit habe „Schönes und Belastendes“ in sich gehabt, er habe jedoch aus der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern seine Kraft und Freude geschöpft.
Für Lacher sorgte die Schilderung des Abschluss-Streichs der Klassen: „Ich habe vorher noch nie gesehen, dass man aus einer Reihe von Strohballen, einer Plane, ein paar Gurten und 14.000 l Wasser einen Swimming-Pool bauen kann. Ich habe es genossen, auch wenn ich nicht gebadet habe“. Er dankte dem Schüler Eric Voltmer und alle beteiligten Helfern für den großen Spaß.
Bürgermeister Arpad Bogya richtete seine Glückwünsche zu dem tollen Ergebnis an die Schulabgänger. Er betonte ausdrücklich den hohen Wert der erlangten Schulabschlüsse und ermunterte die jungen Menschen, das Beste daraus zu machen. Freude löste auch die Fotopräsentation der Klassenlehrerinnen und –lehrer aus.
Der Vergleich der Fotos, die zu Beginn der Zeit an der Heinrich-Heller-Schule gemacht wurden mit aktuellen Aufnahmen, zeigte die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler. Abgerundet wurde das Ganze mit Motiven der Klassenfahrten und der Abschlussfahrt nach London. So manche launige Bemerkung fiel dazu im Publikum und sorgte für positive Stimmung. Die Schülerschaft hatte ebenfalls eine kleine Fotoshow als Dankeschön parat, mit der sie alle erfreuten.
Herzlich und sehr persönlich ging es auch bei der Zeugnisübergabe zu. Alle Schülerinnen und Schüler mussten vorher raten, wem die charakteristischen Eigenschaften zuzuordnen waren, die die Klassenleitung zusammengestellt hatte. Aussagen wie „kann reden ohne Punkt und Komma“ oder „das Chaos hat einen Namen“ trafen sicher auf mehrere zu, sie wurden aber mit immer individueller werdenden Charakterisierungen verdichtet, sodass die betreffende Person schnell identifiziert war und zur Zeugnisübergabe nach vorne kam.
Im Zuge dessen wurden die Besucher auch auf jemanden aufmerksam gemacht, der gleich doppelten Grund zum Feiern hatte. Schülersprecher und Medienexperte Athanassios Dimas erhielt sein Abschlusszeugnis und am gleichen Tag noch die Einbürgerung. Beides wurde mit viel Applaus bedacht.
Folgende Schülerinnen und Schüler wurden an der Heinrich-Heller-Schule entlassen: Simhan Acar, Eliza Aktas, Mohammed Reza Alizada, Jannis Baier, Leon Bielicki, Annalena Bloem, Justin Bode, Jasmin Bonow, Odin Brockmann, Neele Claaßen, Norman Czachor, Athanassios Dimas, Ömer Durmaz, Marlon Ebel, Chantal Fischer, Nils Kratochwil, Nico Kügler, Christopher Marx, Gianluca Rehberg, Philipp Schiller, Maximilian Schröder, Analiza Schwarze, Marc Schürmann, Lucien Sibilski, Massimo Sulaj, Melissa Tekes, Arek Trepkowski, Marvin Velasco, Eric Voltmer, Henri Wedemann, Jacqueline Wendorff, Patryk Peter Wroblewski, Sarah Zalewski.