260 Heu- und Strohballen gehen in Flammen auf

Der Folientunnel mit dem Heu- und Strohlager brannte in voller Ausdehung. (Foto: Feuerwehr Altwarmbüchen)

Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

ALTWARMBÜCHEN (bs). Zu einem Stroh- und Heuballenbrand wurden am Dienstag,4. August, um 23.17 Uhr die Feuerwehren aus Altwarmbüchen, Kirchorst und Stelle, sowie der ELW1 der Gemeinde Isernhagen zu einem Strohballenbrand mit Gebäude an der K 114 in Höhe Langer Kamp alarmiert.
Der 48-jährige Besitzer des Heulagers hatte den Hof gegen 21.30 Uhr verlassen. Zuvor hatte er bei dem Folientunnel, in dem sich 180 Heuballen und daneben noch einmal 80 Strohballen befanden, die Türen geschlossen und gesichert. Zwei junge Erwachsene (18 und 19 Jahre alt) bemerkten gegen 23.00 Uhr den Brand und alarmierten die Rettungskräfte.
Als die Feuerwehren am Einsatzort eintrafen, brannten die 180 Heuballen und 60 Strohballen schon in großer Ausdehung. Das Brandgut wurde durch einen Traktor eines Landwirts auseinandergezogen und mittels mehrere Druckbelüfter weiter angefacht um das Abbrennen zu beschleunigen.
Zugleich wurde eine Riegelstellung auf die benachbarte Strohmiete aufgebaut, um diese vor einem Übergreifen zu schützen. Mit weiterer Unterstützung durch die wasserführenden Feuerwehrfahrzeuge aus Isernhagen HB und NB dauerte die Brandbekämpfung bis in die frühen Morgenstunden.
Der entstandene Schaden - neben dem Folientunnel und den landwirtschaftlichen Erzeugnissen verbrannten auch zwei Anhänger in dem Lager - wird auf rund 40.000 Euro beziffert. Personen kamen nicht zu Schaden.
ErHmittler des
Zentralen Kriminaldienstes Hannover haben den Tatort inzwischen untersucht, aber bislang noch keine Brandursache festgestellt. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet Personen, die in den Abendstunden in der Nähe des Lagers verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.