149 Jahre gelebte Tradition in Isernhagen

Die Schleppjagd in Isernhagen findet seit 149 Jahren stets am Tag des heiligen Hubertus, 3. November, statt. (Foto: RuF Isernhagen)

Hubertusjagd am Donnerstag, 3. November

ISERNHAGEN (r/bs). „Warum findet dieses Ereignis an einem Donnerstag und nicht am Wochenende statt?“, ist wohl eine der am häufigsten gestellten Fragen zu Isernhägener Schleppjagd.
Die Antwort ist ebenso kurz wie simpel. Die Schleppjagd in Isernhagen findet seit 149 Jahren stets am Tag des heiligen Hubertus statt und das ist nun einmal der 3. November. Tradition ist Tradition und deshalb wird über eine Verlegung des Termins bei den Verantwortlichen des Reitvereins Isernhagen und des Reitervereins Hannover gar nicht diskutiert.
Dieser Termin ist ebenso unumstößlich wie das traditionelle Grünkohlessen nach der Jagd in der Reithalle erläutert der Jagdherr Eugen Klein. Dabei bereitete gerade das Grünkohlessen mehr Kopfzerbrechen als die übrige Veranstaltung. Während sich in den vergangenen Jahrzehnten der 3. November als Fixtermin bei allen Jagdreitern und den begeisterten Zuschauern eingebrannt hat, war es gar nicht so einfach einen Wirt zu finden, der am Donnerstag eine solche Veranstaltung begleitet. Nun aber ist auch dieses Problem gelöst und der Tag des Hubertus kann kommen.
Los geht es wie immer um 13.00 Uhr auf den Wiesen des Reitvereins in der Burgwedeler Straße 43, in 30916 Isernhagen.
Das Ziel ist der Standortübungsplatz, wo seit nunmehr 149 Jahren klobige Hindernisse auf die Jagdreiter und die zwei Hundemeuten warten. Isernhagen gilt seit Jahren als die anspruchsvollste Schleppjagd in Deutschland. Die Jagdzuschauer werden auf Treckergespannen geführt. Das Befahren des Standortübungsplatzes mit privaten Fahrzeugen ist nicht möglich.
Für den Fahrdienst bittet der Veranstalter Erwachsene um einen Kostenbeitrag von 5 Euro. Um rechtzeitiges Erscheinen wird gebeten, weil die Plätze sehr beschränkt sind und definitiv nicht allen Zuschauern ein Platz auf den Treckergespannen zugesagt werden kann. Vorbestellungen sind leider nicht möglich.
Nach der Jagd treffen sich alle Zuschauer und Reiter zum feierlichen Abschluss am Hubertusfeuer, ehe es zum obligatorischen öffentlichen Grünkohlessen in die Halle geht.