TSG startet mit Heimspiel in die Saison 2016/2017

Punktgewinn in Heimspielen sind Pflichtaufgaben. Steffen Dunekacke und seine Mitspieler wollen gegen Leipzig zum Saisonstart einen Sieg verbuchen. (Foto: st)

Gegen die SG LVB Leipzig werden Bätjers Spieler gefordert sein

BURGWEDEL (st). Die HSG Burgwedel kämpft am kommenden Wochenende um einen Auftakt nach Maß. Die Drittligamannschaft um Trainer Jürgen Bätjer hofft auf einen ersten Heimsieg gegen SG LVB Leipzig und damit einen guten Start in die neue Saison.
Nach langer Vorbereitung sind die Spieler heiß auf den Gegner und endlich ein Pflichtspiel. Zudem freuen sich die Akteure auf ihre treuen Fans, die zum Start sicherlich zahlreich in die Sporthalle am Schulzentrum „Auf der Ramhorst“ pilgern werden. Die HSG verspricht einen großen Fight und will die ersten zwei Punkte einspielen.
Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit 2016/2017 lief nicht immer nach Wunsch von Coach Bätjer. Das Team konnte selten komplett trainieren und die schwere Knieverletzung von Lennart Carstens brachte weitere Unruhe in die Mannschaft. Auch im letzten Testspiel standen Bätjer nur acht Feldspieler und zwei Torwarte zur Verfügung. Letztlich wird sich die HSG damit aber abfinden müssen und kann nur nach vorn blicken. Das heißt auf das erste Saisonspiel.
Am Samstag, 3. September, ab 19.00 Uhr ist es soweit. Nicht nur die Bätjer-Schützlinge, sondern auch die Fans sind gespannt, ob die ersten Pluspunkte erkämpft werden können und wie die neuen Handballregeln in der 3. Liga umgesetzt werden.
Der Gegner, die SG LVB Leipzig konnte im vergangenen Jahr in der Staffel Ost den 7.Platz mit 30:30-Punkten erreichen. Neben Kreisläufer Jörg Reimann haben sich David Schreibelmayer von HaSpo Bayreuth und Rückraumspieler Oskar Emanuel, Linksaußen Marc Esche und Kreisläufer Oliver Seidler mit Zweitspielrecht vom Bundesligisten SC DHfK Leipzig der SG angeschlossen.
Die Leipziger treten demnach mit einer jungen talentierten Mannschaft an, die dem Nachbarn SC DHfK in der Nachwuchsarbeit hilft.
Es wird sich zeigen, wie die Leipziger in der neuen Staffel klarkommen. Das trifft aber auch auf die Burgwedeler zu. Gegen die Leipziger müssen die Spieler der HSG nicht nur mit vollem Einsatz ins Spiel gehen, sondern versuchen, den Gegner über die gesamte Spielzeit zu kontrollieren. Dazu wird sich die Abwehr auf die torgefährlichen Außenspieler Georg Eulitz und Sascha Meiner, sowie Kreisläufer Jörg Reimann, Spielmacher Alexander Schiffner und Rückraumspieler David Heinig einstellen und die SG-Spieler früh am Torwurf hindern müssen.
Selbst wird in der Offensive ein hoffentlich fehlerfreies Aufbauspiel zu eigenen Chancen führen. Die sich bietenden Gelegenheiten müssen dann in Treffer umgewandelt werden. Gelingt das, dann könnte ein Vorsprung erarbeitet werden, der mit Geschick bis zum Ende und einem ersten Heimsieg verwaltet werden könnte. Für das nächste schwere Spiel bei Eintracht Hildesheim am 9. September gäbe das dem Team eine Menge Selbstvertrauen und der Start in die Serie wäre geglückt.