TSG kann das Spitzenteam ins Straucheln bringen

Auch wenn der Weg von Gegenspielern versperrt ist, versucht Maurice Herbold eine Lücke zu einem Torwurf zu finden. (Foto: Holger Staab)

Punktgewinn gegen HSG Tarp/Wanderup wäre eine Überraschung

BURGWEDEL (hs). Im vorletzten Heimspiel der Saison 2012/2013 kann die Turnerschaft Großburgwedel das Spitzenteam der HSG Tarp/Wanderup ins Straucheln bringen und den Gästen die Chance auf die Meisterschaft verbauen. Am Samstag, 20. April, ab 19 Uhr wird das allerdings eine schwere Aufgabe und nur durch eine Klasseleistung in Abwehr und Angriff zu schaffen sein.
In jedem Fall kann die TSG am Samstag in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ ohne Druck aufspielen. Der Klassenerhalt ist, nicht zuletzt durch den 24:23-Auswärtssieg im Derby am vergangenen Wochenende bei der TSV Burgdorf II, bereits gesichert und die letzten vier Begegnungen der Serie können die Spieler um Trainer Jürgen Bätjer genießen.
Bereits am 11. Mai endet die Spielzeit mit der Auswärtspartie beim Stralsunder HV und von dieser Reise an die Ostsee könnten die TSGer gleich eine Mannschaftsfahrt machen und den Frühling in Stralsund erleben.
Bis dahin stehen aber noch vier Begegnungen auf dem Spielplan, die mit Volldampf angegangen werden sollen. Chris Meiser und Co wollen sich noch nicht zurücklehnen, sondern mit guten Leistungen überzeugen. Zudem geht es in den letzten Partien für alle Akteure im Kader noch darum, dem Coach zu zeigen, dass sie spielstark sind und für die TSG auch in der nächsten Saison zum Team gehören möchten. Zumindest gilt das für alle Spieler, die in Großburgwedel bleiben.
Gegen Tarp/Wanderup zu gewinnen, wird keine leichte Aufgabe sein, denn die Gäste haben sich enorm verbessert und stehen nicht ohne Grund an der Spitze der 3. Liga. Jetzt wollen sie den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffen und benötigen dazu einen Erfolg bei der TSG. Den konnten sie auch schon im Hinspiel feiern, als die TSG zwar erbitterten Widerstand leistete, aber am Ende mit 31:34-Toren unterlag.
Bei den Gästen zeichneten sich in dieser Partie besonders die Außenspieler aus. Rechtsaußen Arne Zschiesche und Linksaußen Timo Brüne sicherten ihrem Team mit insgesamt 15 Treffern den Sieg. Aber auch auf Rückraumakteur Mario Petersen und Kay Blasczyk wird die TSG-Defensive achten müssen. In Tarp führte die TSG in der 47. Spielminute noch mit 30:27-Toren, dann gelang bis zum Schluss nur noch ein zählbarer Erfolg und das war im Endspurt einfach zu wenig.
Dieses Manko muss im Heimspiel am Samstag abgestellt werden, damit ein Punktgewinn gelingt. Sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff mit einer guten Chancenverwertung sollte die TSGer konzentriert auftreten und sich gegen den Favoriten kampfbereit zeigen. Dann könnte eine kleine Überraschung in der Luft liegen und die Bätjer-Schützlinge würden wieder zeigen, dass sie auch gegen Spitzenteams mithalten können.