TSG hofft auf Heimspielsieg gegen DHK Flensborg

Das Trikot von Paul Thordarsson von der TS Großburgwedel wird einem Belastungstest unterzogen. (Foto: Holger Staab)

Erstes Heimspiel 2012 soll den Erfolg in Altenholz vergolden

BURGWEDEL (hs). Erstes Heimspiel der Turnerschaft Großburgwedel in der 3. Liga im Jahr 2012 und die Chance, das Punktekonto weiter zu verbessern. Nach dem Jahresauftakterfolg beim TSV Altenholz fordert TSG-Trainer Heidmar Felixson gleich einen weiteren Sieg seiner Mannschaft am Sonnabend, 21. Januar, ab 19 Uhr gegen DHK Flensborg. Keine leichte Aufgabe, aber aufgrund des Heimvorteils und den einzeln betrachtet sicher stärkeren TSG-Spielern, ein realistisches Ziel.
Die TS Großburgwedel will den Mittelfeldplatz halten, sich individuell verbessern und im Hintergrund bereits für die neue Saison in der 3.Liga planen. Ziele, die in den nächsten Wochen sicherlich konkretisiert werden, mit der sich die Verantwortlichen aber auch Zeit lassen können.
Die Mannschaft könnte sich auf längere Sicht in der oberen Tabellenhälfte der 3. Liga etablieren und langsam auch verjüngt werden. Mit Robertas Pauzuolis, Torwart Jörg-Uwe Lütt, Heidmar Felixson und Andrius Stelmokas spielen zwar sehr erfahrene Spieler bei der TSG, aber mit fortgeschrittener Zeit könnten sich Verletzungen häufen und somit ist das Team nur auf kurzfristigen Erfolg ausgerichtet. Eine Verjüngung des Teams soll laut Felixson durchgeführt werden, aber nicht auf Kosten der Stärke der Mannschaft.
Zunächst geht der Blick aber auf das Heimspiel gegen DHK Flensborg. Die Gäste stehen auf dem 15. und damit vorletzten Tabellenplatz. Der Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen ist mit fünf Punkten bereits erheblich. Die Gäste kämpfen also gegen den Abstieg und werden versuchen, auch in Großburgwedel ihre Chancen auf einen Punktgewinn zu nutzen. Die Spieler um Paul Schirmer müssen demnach aufpassen und dürfen sich nicht überraschen lassen.
Die DHK-Spieler sollten nicht zur Entfaltung kommen, müssen in der Defensive früh angegangenen werden, um Torwürfe zu verhindern. Im Hinspiel gelang das der TSG sehr gut und ein 28:19-Auswärtssieg sprang heraus. Da war allerdings Spielertrainer Felixson noch aktiv, der jetzt immer noch mit einer Schulterverletzung zum Zuschauen verdammt ist. Die Deckungsarbeit mit Pauzuolis und Stelmokas im Mittelblock ist aber immer noch klasse und die beiden zentralen Spieler werden versuchen, nicht mehr als die 19 Gegentreffer aus dem Hinspiel zuzulassen.
In der Offensive erwartet Coach Felixson, dass sein Team mit mehrere Spielkonzeptionen zum Erfolg kommt. Zudem sollen schnelle Gegenstöße aus der guten Deckungsarbeit und abgefangenen Bällen resultieren. Gelingt es, die Vorhaben umzusetzen, dann sollte ein doppelter Punktgewinn gelingen. Die Mannschaft würde nach dem tollen Auftritt und dem 24:22-Sieg beim TSV Altenholz, dann mit 19:15-Punkten weiter im gesicherten Mittelfeld verbleiben und die nächsten Partien gegen Abstiegskandidaten bei der SG Achim/Baden und in eigener Halle gegen SV 63 Brandenburg-West sollten weitere Pluspunkte auf das Konto spülen.