Inter Burgdorf: Eindeutiges Saisonziel ist der Aufstieg in die Bezirksliga

Multikulturelles Team ist in sechs Jahren viermal aufgestiegen

BURGDORF (hhs). Inter Burgdorf ist ein Verein, der sich die Integration ganz unterschiedlicher Fußballspieler zum Ziel gesetzt hat aus ganz unterschiedlichen Nationen. „Inter“ steht für Vielfalt und Burgdorf für den Sitz des Vereins, der vor nunmehr sechs Jahren gegründet wurde in der Auestadt. Sechs oder sieben unterschiedliche Nationalitäten würden sicherlich in seinem Team spielen, schmunzelte Trainer Bedram Oezgoer im Gespräch mit dieser Zeitung. Und nach der Gründung sei die weitere Entwicklung zu einer richtigen sportlichen Erfolgsgeschichte geworden.
Wie jeder neue gegründete Verein musste Inter Burgdorf ganz unten en Spielbetrieb auf nehmen, in der vierten Kreisklasse Hannover Land. Das ist kein Zuckerschlecken, was jeder Fußballer weiß und manchmal in eher leidvoller Erinnerung behält. Oezgoer, der Trainer, sagt mit vollkommen berechtigtem Stolz: „In den sechs Jahren, die wir am Spielbetrieb Teilnehmen, sind wir viermal aufgestiegen. Jetzt spielen wir in der Kreisliga 1“.
Im vergangenen Jahr waren sie dorthin aufgestiegen und sie haben die Liga ganz schön aufgemischt. Am Ende kam ein fünfter Platz dabei heraus. „Wir haben wirklich gut gespielt, hatten aber leider eine Menge Verletzungspech“, so der Trainer. In diesem Jahr soll nun der Aufstieg in die Bezirksliga Saisonziel sein. Er habe 25 Spieler im Kader, darunter einige Neuzugänge, um die viele andere Verein Inter Burgdorf beneiden würden: Hans Martin Schneider von Ramlingen Ehlershausen, Mazlum Ekinci vom OSV Hannover, beide mit Landesliga-Erfahrungen, dann zwei alte Bekannte aus Burgdorf, Yakup Tüfekci und Halil Deniz von der TSV Burgdorf, Abdi Kinno und Ali Deniz, die zuvor in Arpke gespielt haben, und schließlich Jasko Azeri aus dem Bezirksligateam Engensen. „Die meisten Spieler, die zu uns kommen bleiben sehr lange hier“, sagt Bedram Oezgoer. Das liege daran, dass viele Vereine eine zu enge Ausländerklausel haben, drei oder vier Spieler allenfalls.
Das Ziel für die kommende Saison ist klar: „Wir wollen in die Bezirksliga“, so Oezgoer. Sein Dank geht vor allem an den SSV Thönse, dessen Sportanlagen Inter Burgdorf nutzen kann. „Damit haben wir eine sehr zentral gelegene Spielstätte, die aus den Bereichen Burgdorf und Hannover gleichermaßen gut zu erreichen ist“.
Inter Burgdorf hat gegenwärtig drei Mannschaften im Ligenbetrieb. Neben dem Kreisligateam spielen jeweils eine Mannschaft in der 3. und 4. Kreisklasse. Auch über ein Frauenteam werde nachgedacht. „Und wenn wir aufsteigen, dann müssen wir auch eine Jugendmannschaft anmelden“. Oezgoer lächelt bei diesem Satz. Er scheint damit keine Probleme zu haben.