Saison für Erdbeer-Selbstpflücker auf dem Hof Lahmann beginnt

Marlene Lahmann, links, und Ingrid Becker, die Erdbeerfee des Erlebnishofs. Sie betreut seit vielen Jahren das Feld für die Selbstpflücker.
 
Der Größenvergleich Hand zu Erdbeeren zeigt: Selbstpflücken beim Erlebnishof Lahmann wird zu einem besonderen Erlebnis.

Erdbeerfeld für Selbstpflücker täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet

OTZE (hhs). Marlene Lahmann ist Anfang dieser Woche ein Stein vom Herzen gefallen. Sie ist auf dem Erlebnishof Lahmann in Otze zuständig für alles rund um die Erdbeeren.
Es sei ein Elend gewesen in diesem Frühling: zunächst die überlange Frostperiode, dann die „Regenzeit“ im Mai. Kein guter Start für Deutschlands beliebteste Beerenfrucht, die Erdbeere. Aber vor knapp zwei Wochen änderte sich das in Sachen Erdbeeren traurige Bild: Die Pflanzen wuchsen plötzlich prächtig, setzten Blüten ohne Ende an und wieder ein paar Tage später Früchte.
Und die meisten von diesen Früchten sind jetzt schön groß geworden und vor allen Dingen süß und lecker. Das habe eine gründliche Geschmacksprobe ergeben, so Frau Lahmann. Und deswegen wurde nun in dieser Woche die Erdbeersaison auch für die Selbstpflücker auf dem Hof Lahmann eröffnet.
Ein Gang zum Erdbeerfeld am Ortseingang der Ortschaft Otze von Burgdorf aus gesehen „rechts“ zeigt es: Hier werden Qualitätsfrüchte angebaut. Wer in den Weg einbiegt, sieht die roten Früchte schon aus einiger Entfernung. Große, rot glänzende Früchte, zum Erdboden hin mit Stroh unterlegt, damit nicht jedes kleine Regenschauer die Erdbeeren „versandet“. Sie haben ein starkes Aroma, das schon über die Nase Lust macht auf den ersten Biss. Und dieser wird dann zum ganz besonderen Erlebnis. Eine leichte Säure stimuliert die Geschmacksnerven, dann komplettiert die Süße der Früchte das Geschmackserlebnis.
Wer an der Landesstraße in Otze den unübersehbaren Hinweisen auf die Möglichkeit zum Selbstpflücken der Erdbeeren folgt, findet ausreichend Parkraum und jede Menge Erdbeeren in langen Reihen. Das zum Pflücken frei gegebene Terrain ist mit Flatterband gekennzeichnet. Wer seinen Korb zu Hause vergessen hat, kann einen am Kassenhäuschen erwerben. Hier gibt es auch für eilige Mitmenschen gepflückte Erdbeeren zu kaufen.
Die Spielregeln für das Selbstpflücken sind einfach, erläutert Marlene Lahmann. Jeder sollte sich bemühen, die Pflanzen schonend abzuernten, nur rote Erdbeeren pflücken, was jetzt noch grün sei, werde in ein paar Tagen auch rot. Selbstpflücken sei eine schöne Beschäftigung für die gesamte Familie. „Sind die Kinder nicht mehr zu klein, dann werden sie Freude an der Ernte haben“, weiß Marlene Lahmann aus Erfahrung. Man sollte die Kleinen nur anleiten, nicht quer zu den Reihen zu toben. Hier würden schließlich Lebensmittel geerntet. Deswegen möchte sie auch keine Haustiere auf dem Erdbeerfeld sehen. „Das geht aus hygienischen Gründen gar nicht“, sagt sie.
Am Ende muss jeder Selbstpflücker zur Kasse, und dann steht der Weiterverarbeitung der süßen Früchte in der eigenen Küche nichts mehr im Wege.
Lahmanns Erdbeeren gibt es natürlich auch in unterschiedlichen Formen zum Probieren, zum Beispiel in dem sagenhaft guten Erdbeerkuchen des Hofrestaurants oder im Onkel Emma Laden auf dem Erlebnishof Lahmann, Burgdorfer Straße 26 in Otze. Und natürlich gibt es die Erdbeeren auch am Lahmann-Stand beim Imbiss in Hülptingsen. Jetzt am Wochenende beim City Wochenende in Burgdorf kann man Lahmanns Erdbeeren auch in Burgdorf in der Marktstraße probieren.
Das Erdbeerfeld des Erlebnishofes Lahmann in Otze ist für Selbstpflücker täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.