60 Jahre Laue Bedachungen in Engensen: Personale Kontinuität als Stärke

In den vergangenen Jahren seit 2010 hat Laue Bedachungen seinen Personalstand ständig erweitert. Nun sind es 53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich sich um alle Belange des Betriebes kümmern. (Foto: Siedesleben Eventfotografie)
Burgwedel: Laue Bedachungen und Zimmerei |

Expansion in den vergangenen Jahren

ENGENSEN (hhs). Inzwischen besteht Laue Bedachungen seit 60 Jahren. In großen Schritten verlief die Zeit: 1981 wurde ein neues Firmengebäude in Engensen gebaut. Im Jahr 1986 übernehmen die beiden Söhne Otto Laues, Hartmut und Holger Laue, die Geschäftsführung. 1991 folgte die Anschaffung des ersten eigenen Autokrans, 2008 stieg Ilona Laue, die Ehefrau Holger Laues in die Geschäftsführung ein. Im Jahr darauf stieg mit Dachdeckermeister Johannes Laue, Sohn von Ilona und Holger Laue, die dritte Generation in den Betrieb ein. Inzwischen hat er den Platz in der Geschäftsführung von seiner Mutter Ilona übernommen.
2010 beschäftige Laue Bedachungen 40 fachkundige Mitarbeiter. 2011 stand der Bau einer weiteren Werkhalle und die Anschaffung von CNC-Technik für den Bereich Metallverarbeitung auf der Agenda. 2013 erwarb der Betrieb einen zweiten, größeren Autokran und 2015 überstieg die Zahl der Mitarbeiter zum ersten Mal die „50“. Im vergangenen Jahr wurden die Büroflächen deutlich erweitert. Gegenwärtig umfasst das Laue-Team 53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Und auch in diesem Bereich eine Besonderheit: „Die meisten unserer Mitarbeiter sind schon seit Jahrzehnten bei uns angestellt“, sagt Johannes Laue nicht ohne Stolz. „Mit ihrer gewachsenen Erfahrung und ihrem Know How und den regelmäßigen Schulungen und Weiterbildungen bilden sie alle das Herzstück unseres Betriebes. Damit dieses Herz auch in Zukunft immer weiter kräftig schlägt, investieren wir außerdem viel Zeit und Mühe in die qualifizierte Ausbildung unserer Nachwuchskräfte“.
Und das soll auch in Zukunft genau so bleiben. Laue Bedachungen sucht auch für dieses Jahr noch Auszubildende für das Dachdeckerhandwerk und den neu geschaffenen Bereich der Zimmerei.