Zweistündiger Musikmarathon bannte das Publikum in der Aula

Die Bläserklasse musiziert erst seit wenigen Monaten zusammen und bewies, dass ihr Zusammenspiel schon sehr gut harmoniert. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Spanisches Flair und Farbigkeit vermittelte die Flamenco-AG unter Leitung von Barbara Lüpke (3. v. l.). (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Gymnasium Großburgwedel veranstaltete ein Winterkonzert

GROSSBURGWEDEL (bgp). Ein facettenreiches Konzert erwartete das Publikum am Montagabend in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel. Schülerinnen und Schüler hatten unter der Leitung ihrer Musiklehrer ein Konzert auf die Beine gestellt, das sich hören und sehen lassen konnte.
Von Rock und Pop bis hin zur klassischen Musik und Jazz wurde gespielt, was „das Zeug hielt“. Eine bunte spanische Tanzdarbietung, Folk Rock und südamerikanische Rhythmen der Bigband unterstrichen die Bandbreite des vielfältigen Programms.

Vor allem Spaß und Lebendigkeit vermittelten die zahlreichen jungen Musikerinnen und Musiker im Konzertsaal. Einige standen das erste Mal vor so großem Publikum auf der Bühne, andere hatten schon die eine oder andere öffentliche Vorstellung hinter sich gebracht. Dabei wurde die Freude am Musizieren sichtbar, auch wenn es an manchen Stellen noch etwas mit dem Zusammenspiel hakte. Hervorzuheben ist die Bläserklasse, die erst nach den Sommerferien ihren musikalischen Unterricht aufgenommen hatte und bewies, dass man schon nach wenigen Monaten mehrstimmige Stücke gut spielen kann.

Dieses zeigte sich auch im Schulorchester von Ulrike Bleich, die sich erfreut über Neuzuwachs zeigte. „Wir haben einige Fünftklässler, die nun bei uns mitspielen“. Die Anspannung und Ernsthaftigkeit war den jungen Künstlern anzumerken, als sie den „Triumphmarsch“ von Giuseppe Verdi vortrugen. Das legte sich später mit der Leichtigkeit, die sie beim Spiel der dynamischen Melodie des „Ungarischen Tanzes Nr. 5“ von Johannes Brahms ausstrahlten. Großer Applaus folgte und erfüllte die Orchestermitglieder mit Stolz.

Die älteren Schüler der Band AG begeisterten mit rockigen Rhythmen und spielten „All right now“ der britischen Rockband Free. Die jüngeren Musiker ließen mit dem Folkrock-Song „A river runs“ der Oysterband keine Wünsche offen und kamen mit ihrem Spiel und dem Gesang ihrer Solistin Juli Kellner beim Publikum sehr gut an. Spanisches Flair und Farbe auf der Bühne vermittelten die Tanzdarbietungen der Flamenco-AG unter Leitung von Barbara Lüpke.
Der Tanz zu „Como el viento“ verhieß südeuropäische Leichtigkeit, gepaart mit einem Hauch von Melancholie, und wurde mit viel Beifall belohnt. Die Beiträge der Chöre und der Big Band kamen ebenfalls sehr gut an, da sie die musikalische Bandbreite des Konzertes in hohem Maße demonstrierten. „The hanging tree“, ein Lied aus dem Film „Die Tribute von Panem“ zeigte, dass der Chor der Sekundarstufe I musikalisch am Puls der Zeit liegt. Der Chor der Oberstufe sang Songs von Billy Joel, den Beatles und einen Gospelsong mit Kira Peplinski als Solistin. Die Big Band brachte mit „Oye como va“ den Saal zum Beben. Musiklehrer Martin Pape animierte am Schluss der Veranstaltung das Publikum mit heißen Rhythmen der Bigband zum Mitmachen. Er bat damit um Spenden für neue Notenständer, die für alle musikalischen Aktivitäten an der Schule dringend nötig seien und die alten Ständer ersetzen sollen. Obwohl alle Ensembles harte Ausfälle wegen Krankheit zu beklagen hatten, strahlten die Beteiligten so viel Freude und Engagement aus, dass sie diesen Umstand mühelos kompensierten und mit viel Applaus belohnt wurden.