Zusammenstoß auf regennasser Fahrbahn

Typischer Unfall bei Nässe: Zwei PKW stießen in der S-Kurve in Fuhrberg zusammen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Tempo 30 bei Nässe wird nur wenig beachtet

FUHRBERG (hhs). Am vergangenen Samstag ereignete sich am Nachmittag auf regennasser Fahrbahn ein Unfall in der Ortsmitte Fuhrberg. Zwei PKW stießen in der S-Kurve zusammen. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden. Eine Beifahrerin erlitt einen leichten Schock und wurde ins Krankenhaus gebracht.
Wenn man die Serie der Unfälle in diesem Fahrbahnbereich in den vergangenen Jahren abgleicht, dann könnte man diesen letzten Unfall hier als geradezu „klassisch“ bezeichnen. Ein starker Regenguss zuvor, die Fahrbahn ist nass und kaum jemand beachtet in dem allgemeinen Schilderwirrwarr links und rechts der L 310 in Fuhrberg noch die Tempobegrenzung auf 30 Km/h bei Nässe.
So auch am Samstag. Die 79-jährige Fahrerin eines Ford Ka, der in Richtung Celle fuhr, kam offenbar in der Linkskurve der Fahrbahnmitte sehr nahe. Eine andere Kraftfahrerin, eine 67-jährige Polofahrerin, die in entgegengesetzte Richtung nach Mellendorf unterwegs war und in diese, aus ihrer Sicht Rechtskurve hineinfuhr, kam ebenfalls zu weit nach rechts von der Fahrbahn ab, und schon fuhren die beiden fast frontal ineinander.
Es war Glück für die unter Schock stehende Beifahrerin im Ford Ka, dass nur wenige Sekunden nach dem Zusammenstoß zufällig ein Fahrzeug des DRK Celle vorbeikam und die Sanitäter sich sofort um die Dame kümmerten, die über Schmerzen im Brustbereich klagte.
Es dauerte beinahe 20 Minuten, ehe der Rettungsdienst und die Polizei, die beide nur wenige Sekunden nach dem Unfallzeitpunkt alarmiert waren, an der Unfallstelle eintrafen. Unterdessen hatten Anwohner und Kraftfahrer die Verkehrsregelung an der Unfallstelle übernommen. Zeitgleich gab es auf der A 7 Richtung Hamburg einen Stau, sodass viele Verkehrsteilnehmer über die L 310 und die Ortschaft Fuhrberg eine Umfahrung versuchten.
Es entstand ein Sachschaden von rund 4500 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.