Zu den Turnkindern kamen sogar zwei Weihnachtsmänner

Die Freude war groß, als sogar zwei Weihnachtsmänner in die Halle kamen. (Foto: Dana Noll)

Frühe Bescherung in der Turnhalle der Grundschule Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (dno). Aufgeregt wuselten circa 100 Kinder und Jugendliche am vergangenen Freitagnachmittag durch die Turnhalle der Grundschule, Im Mitteldorf, in Großburgwedel. Die TSG hatte hier zu einer kleinen Weihnachtsfeier geladen.
Passend zum Fest trugen viele Kinder Adventsmützen, hatten sich weihnachtlich dekorierten Haarreifen geschmückt oder sich sogar kleine, glitzernde Christbaumkugeln an die Ohren gehängt. Für den Ehrengast, den Weihnachtsmann, wollten sich eben alle besonders schick machen.
Nachdem Uli Appel, Übungsleiter vom Kinder- und Jugendturnen, das Licht gedämpft und die Discokugel auf Kurs gebracht hatte, schauten alle gespannt zur Tür. Doch ohne das passende Lied zum Einmarsch, wollte der Weihnachtsmann nicht in die Turnhalle kommen. Und so beschlossen die Kinder ihn mit „Oh, Tannenbaum“ hinein zu locken.
Ob es daran lag, dass die Kinder besonders schön gesungen hatten - denn zur Tür kam nicht einer, sondern gleich zwei Weihnachtsmänner! Ein bisschen schmaler, als ihre Kollegen, aber mit einem dicken Sack voller Süßigkeiten beladen.
Schnell bildeten sich zwei Reihen vor den bärtigen Gästen und die Kinder sangen Lieder oder trugen Gedichte vor. Das gefiel den Weihnachtsmännern so gut, dass sie großzügig Schokolade und Bonbons verteilten.
Diese Kalorien lassen sich im nächsten Jahr sicher wieder abtrainieren. Denn die Turnkinder sind fit, ob im Handstand, auf dem Trampolin oder an den Ringen. Beim diesjährigen Weihnachtsturnen mussten wieder verschiedene Übungen absolviert werden.
So galt es zum Beispiel beim Bodenturnen einen Spagat oder eine Brücke zu machen, eine Rolle vorwärts oder ein Rad zu schlagen. Auf dem Minitrampolin musste für die Höchstpunktzahl 10 ein Grätschwinkelsprung gezeigt werden.
Kein Problem für Ole Appel, 14 Jahre oder Felix Meyer, 17 Jahre, die mit 49 Punkten fast die Höchstzahl erreichten. Bei den Kleinsten lagen Paulinus Jakisch, Jan Rötemeier und Karlotta Heisterkamp, alle 4 Jahre alt, mit 28 Punkten an der Spitze.