Zertifikatsübergabe an insgesamt 17 neue Integrationslotsen

Die frisch geschulten Integrationslotsen aus der Wedemark und Burgwedel mit Sozialarbeiter Otto Krull (hintere Reihe von rechts) aus Burgwedel, seiner Kollegin, der Gleichstellungsbeauftragten Ilinda Bendler, Wedemarks stellvertretender Bürgermeisterin Rebecca Schamber und der Ersten Stadträtin aus Burgwedel, Christiane Concilio. Links im Bild Kursleiterin Julieta Beine und dahinter Daniel Diedrich von der Gemeinde Wedemark und vhs-Leiter Martin Kurth. (Foto: Anke Wiese)

Wedemark und Stadt Burgwedel kooperieren mit der vhs

BISSENDORF/BURGWEDEL (awi). Flüchtlinge in den Gemeinden brauchen Unterstützung. Die Hauptamtlichen alleine können das nicht leisten. Ehrenamtliche Hilfe ist wichtig und notwendig und auch gern gesehen. Engagement und Liebe zu den Menschen ist die wichtigste Voraussetzung dafür, doch ist auch einiges an spezifischem Wissen nicht verkehrt. Und daher ist letzte Woche gerade ein Integrationskurs für ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingsarbeit zu Ende gegangen. Das Besondere: Dieser Kurs war ein Kooperationsprojekt der Gemeinde Wedemark und der Stadt Burgwedel, das auch abwechselnd in beiden Kommunen stattgefunden hat. Sowohl Wedemark als auch Burgwedel hatten bereits einen Kursus für Integrationslotsen abgeschlossen und beide hatten noch weitere Interessenten auf der Warteliste. Übernommen hat die Ausbildung die vhs Hannover-Land, die über entsprechend zertifizierte Dozenten verfügt. Finanziert wurde der Kurs vom Land Niedersachsen. Am Mittwochabend erhielten die Teilnehmer des Kooperationskurses ihre Zertifikate bei der Abschlussveranstaltung im Bürgerhaus in Bissendorf.
Behandelt wurden Themen wie „Was ist Integration?“, Umgang mit unterschiedlichen Kulturen, Vorstellung der Institutionen, die bei der Integration von Flüchtlingen eine Rolle spielen wie Ausländerbehörde, Jobcenter, Volkshochschule, Sozialarbeitende der Kommunen, Rahmenbedingungen des Ehrenamts, zum Beispiel Versicherung für Ehrenamtliche, außerdem Selbstreflektion und Motivation im Ehrenamt sowie Kommunikationsmodelle.
Aus der Wedemark haben Almut Zinsmann-Tschirch, Birgitt Rozin, Barbara Deitenbeck, Ingrid Hardeweg, Ingrid Schnieders, Julia Runge, Kornelia von Einem, Lukas Kraetzschmer, Anneke Weigand und Martina Paulmann erfolgreich teilgenommen, aus Burgwedel Simone Zühlke, Hans Dohrmann, Manfred Obermann, Angela Mennenga, Raya Friedrich Angela Steinbrecher, Carola Voß, Wolfram Anders und Ursula Keßler.
„Wir hatten sehr interessante Referenten, unter anderem vom Jobcenter und der Ausländerbehörde“, berichtet Teilnehmerin Anneke Weigand aus Mellendorf. Sie hat den Kurs belegt, weil sie ein Flüchtlingsehepaar begleitet und sich mit ihrem Mann auch um die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in Gailhof kümmert und diese in Deutsch und sozialer Kompetenz unterrichtet. „Ich habe in diesem Kursus vieles dazu gelernt, ich kenne mich ja mit diesem ganzen Behördenkram nicht aus. Und außerdem war das hier eine sehr nette Gruppe“, so Weigand. Hans Dohrmann aus Burgwedel betreut eine Gruppe junger irakischer Männer, die mit 20 Mann in einem von der Gemeinde angemieteten Haus in Burgwedel leben. „Unser Sozialarbeiter Otto Krull hatte mich am ersten Informationsabend ins Boot geholt, damit die jungen Männer Ansprechpartner haben. Aber mir fehlten auch einige Informationen“, so Dohrmann.
Er begleitet die jungen Iraker, alle im Alter zwischen 25 und 45 Jahren bei Behördengängen und erklärt ihnen offizielle Schreiben. „Die Jungs sind sehr offen, erzählen mir ihre Geschichte. Sie leiden vor allem darunter, dass sie zum Nichtstun verurteilt sind“, berichtet Dohrmann. Er lobt den Kurs für die Integrationslotsen, weil hier viele Fachleute aus unterschiedlichsten Behörden zu Wort gekommen seien und auch das Verständnis für andere Kulturen thematisiert worden sei. Die Teilnehmer hätten verabredet, untereinander Kontakt zu halten und sich auszutauschen, das begrüßt der Burgwedeler, der auch in der Oberschule in Burgwedel Sprachunterricht gibt und eine 1:1-Betreuung übernommen hat.
Kursleiterin Julieta Beine ist Dozentin für politische Bildung an der vhs Hannover-Land. Sie selbst kam 1999 aus Mexiko nach Deutschland und kann daher viele Informationen aus erster Hand vermitteln. Grußworte sprachen bei der Zertifikatsübergabe am Mittwochabend für die Wedemark die erste stellvertretende Bürgermeisterin Rebecca Schamber und für Burgwedel die Erste Stadträtin Christiane Concilio sowie vhs-Leiter Martin Kurth.
Alle bedankten sich gegenseitig für die sehr gute Kooperation. Insbesondere in der Wedemark sei auch die Verpflegung hervorragend und Ausdruck von Wertschätzung gewesen, fügten die Teilnehmer hinzu. Rebecca Schamber überbrachte die Glückwünsche von Rat und Verwaltung, dankte den Teilnehmern für ihr Engagement und die Bereitschaft, sich 50 Stunden fortzubilden, meistens am Wochenende. „Ihnen ist die Verantwortung bewusst, was es bedeutet, sich für andere einzusetzen“, lobte Schamber. Christiane Concilio schloss sich an, erinnerte daran, dass die vhs schon 2015 einen Kursus für Integrationslotsen in Burgwedel angeboten habe und betonte, wie wertvoll die ehrenamtliche Unterstützung für die Kommunen sei. „Sie sind als Bindeglied zu den Familien unverzichtbar“, versicherte Concilio den Teilnehmern, die im Anschluss an die Zertifikatsvergabe noch zusammen ein wenig feierten.