Zeit für eine Auszeit aus der Gemeindepolitik

Die engagierte Christdemokratin Monika Dehmel nimmt sich eine Auszeit aus der Gemeindepolitik. (Foto: Renate Tiffe)

Christdemokratin Monika Dehmel hat alle Ehrenämter aufgegeben

ALTWARMBÜCHEN (ti). Sie war zehn Jahre lang Ortsbürgermeisterin von Altwarmbüchen, dem 10.000 Einwohner zählenden Zentralort von Isernhagen. Sie hat deren Interessen mit Erfolg im Gemeinderat und in anderen Ehrenämtern vertreten. In der vergangenen Ortsratssitzung hat die Christdemokratin Monika Dehmel jetzt ihre Auszeit aus der Gemeindepolitik bekannt gegeben. Alle ihre Ämter müssen ab sofort neu besetzt werden.
Sie habe sich entschieden, jetzt aufzuhören, sagt die gebürtige Altwarmbüchnerin, weil es ihr nicht mehr sinnvoll erschien, wie bisher weiterzumachen. Neben ihren Ehrenämtern hat die studierte Psychologin mit den Schwerpunkten Organisation und Pädagogik einen Vollzeitberuf ausgeübt. Zu ihrem anderthalbjährigen Sohn und der 15-jährigen Pflegetochter wird im Juli noch eine kleine Tochter dazukommen. Monika Dehmel ist schwanger. Sowohl in ihrem Beruf als auch in der Familie habe sich alles zum Positiven entwickelt – mit einer Geschwindigkeit, die so noch nicht abzusehen war, als sie sich zum dritten Mal um das Amt der Ortsbürgermeisterin beworben hat.
In ihrer Partei, der CDU, hat man volles Verständnis für diesen Schritt. Als ehrenamtlich tätiger Mensch müsse man seine Positionen immer wieder neu überdenken und Prioritäten setzen, meint der Vorsitzende Burghard Kinder. An vorderster Stelle stehen nun einmal Familie und Beruf. Normalerweise werden erst nach der Familienphase ehrenamtliche Verpflichtungen übernommen. Monika Dehmel habe schon mit knapp dreißig Jahren damit begonnen. Viele haben sich in letzter Zeit gefragt: wie macht sie das? Es habe keine Querelen oder Stress in der Partei gegeben. Ihre Entscheidung verdiene allerhöchsten Respekt.
Im Gemeinderat hat Vanessa Schenk aus Neuwarmbüchen bereits die Nachfolge der engagierten Christdemokratin angetreten. Im Ortsrat Altwarmbüchen sind zur Zeit Marlies Helfers (SPD) und Katja Jelinek (parteilos) ihre Stellvertreterinnen. Schwierig könnte es bei der Neuwahl für das Amt der Ortsbürgermeisterin im April werden. Monika Dehmel war nach dem guten persönlichen Wahlergebnis von 2011 an die Spitze des Ortsrates wiedergewählt worden. Die CDU verfügt nur noch über vier Sitze in dem Gremium, während SPD und „Grüne“ drei, bzw. zwei Sitze innehaben. Helmut Lübeck, der Ortsvorsitzende macht geltend, dass die CDU immer noch die stärkste Partei im Ortsrat ist. Außerdem empfehle sich die Mitgliedschaft im Gemeinderat für die führende Kraft in Isernhagens Zentralort.
„Das machen die schon“, gibt Monika Dehmel den Ortsratsmitgliedern unbekümmert mit auf den Weg. Sie will nicht mehr dreinreden. Und – ganz Politikerin – „die jetzt Verantwortung tragen, werden gemeinsam die richtige Entscheidung treffen. „Sie müssen's ja auch gemeinsam machen“. Der derzeitige Ortsrat habe eine gute Zusammensetzung, fügt sie hinzu.
Ob sie irgendwann in die Politik zurückkehrt? Das ist ziemlich sicher bei der 39-Jährigen, die sich selbst als politischen Menschen sieht. Und ihr derzeitiger Hauptberuf hat ja auch viel mit Politik zu tun. Soeben ist ihr Schulprojekt „Internet An einem Tag“, das sie als Geschäftsführerin des Vereins „Politik zum Anfassen“ mit der 10. Klasse der Realschule Altwarmbüchen entwickelt hat, von der Bundesfamilienministerin in den „Nationalen Aktionsplan Jugendschutz“ aufgenommen worden.