Wettmarer Weihnachtsmarkt mit neuem Lichterglanz

Immer dicht umlagert: der Weihnachtsmann auf dem Wettmarer Weihnachtsmarkt. (Foto: Renate Tiffe)

Besucheransturm zur Hauptzeit wie eh und je – trotz Regens

WETTMAR (ti). Das spätherbstliche Wetter spielte keineswegs mit bei der vorweihnachtlichen Einstimmung auf dem Wettmarer Weihnachtsmarkt. Es regnete. Dem Besucheransturm zur Hauptzeit am Nachmittag schien das aber keinen Abbruch zu tun. Für die vielen Kinder mag das nicht immer die reine Freude gewesen sein. Der Weihnachtsmann schenkte ihnen dann aber doch die gebührende Aufmerksamkeit.
Natürlich gab es auch Oasen für die Kleinen im Marktgedränge. Bei der Weihnachtsmusik der Feuerwehrkapelle durften sie ganz vorne stehen. Und das Karussell der Jugendfeuerwehr drehte wie immer für sie seine Runden. Auf dem Stand wurden sie mit Popcorn und wärmendem Kinderpunsch versorgt. Grisu, das Maskottchen des Feuerwehrnachwuchses war dabei. Ein wenig Werbung darf sein auf einem Markt. Das dachten sich offenbar auch die Schützen, die im eigens aufgebauten Zelt zum Lichtpunktschießen einluden und zur Belohnung Gutscheine für ein dreimaliges Probetraining verteilten.
Ausrichter des Weihnachtsmarktes sind die Freiwillige Feuerwehr und der Männergesangverein. Auf ihren großen Ständen innerhalb der Budenstadt warteten sie auf mit Getränken und Bratwurst. Auch eine Kartoffelbar der Feuerwehr war dabei. Diese Stände sind es, die gegen Ende der Marktzeit immer noch mit großem Zuspruch rechnen können.
Das Angebot für das leibliche Wohl war damit aber lange nicht erschöpft. Der Förderverein der Grundschule freute sich über den reißenden Absatz von Waffeln und – neu dabei – der handlichen kleinen Poffertjes. Es gab den guten Wettmarer Imkerhonig und Zuckerwatte und Lebkuchenherzen und und... Am Ende der Budenreihe war Schorse mit seinen Goldforellen vertreten.
Viele der etwa 20 Standbetreiber hatten sich gut auf den vorweihnachtlichen Markt vorbereitet. Adventsgestecke und -kränze, Kerzen und weihnachtlicher Schmuck regten an, Haus und Wohnung noch schöner auszustatten. Schmuck zum Selbertragen und Verschenken war da und viel Wärmendes für den Winter.
Und dann war es soweit: „Da ist er“ rief eines der Kinder. Der Weihnachtsmann kam gar nicht weit auf den Dorfplatz. Schon am Eingang kamen die Kinder zusammen und erwarteten mit leuchtenden Augen den Weißbärtigen mit dem langen roten Mantel. Gedichtaufsagen klappte dann aber manchmal nur an Mamas Hand. Bevor er den Sack mit den Süßigkeiten öffnete, legte der Weihnachtsmann aber auch Wert aufs Singen. Warum wohl?
Ein wenig untergegangen im regennassen Gedränge war der Blick rund um den Markt. Dort leuchteten in den Bäumen die ersten Lichterketten. Das Ziel des Wettmarer Ortsrates ist einmal ein beleuchteter Dorfplatz. In diesem Jahr wurde der Anfang gemacht.