Wettmar mit „Grünem“ Bürgermeister

Der neue Wettmarer Ortsrat (v.l.): Michael Kranz, Niklas Hanne, Karin Fredermann (alle CDU), Ortsbürgermeister Erwin Fette (Grüne), Lothar Urban, Wolfgang Werner (beide SPD) und Dr. Friedrich Wolff (WWB).

Erwin Fette mit den Stimmen von SPD, „Grünen“ und WWB gewählt

WETTMAR (ti). Die ungewöhnliche Anwesenheit von mehr als 20 Einwohnerinnen und Einwohnern, hauptsächlich von SPD-Mitgliedern, ließ ahnen, dass es Veränderungen bei der konstituierenden Sitzung im Ortsrat Wettmar geben könnte. Was dann kam, war aber doch eine faustdicke Überraschung, nicht nur für die Ortsratsmitglieder der CDU.
Mit den Stimmen von SPD, „Grünen“ und der WWB wurde Erwin Fette zum neuen Ortsbürgermeister von Wettmar gewählt. Er gehört der Partei der “Grünen“ an und hatte schon einen Sitz im vergangenen Ortsrat inne.
Dr. Friedrich Wolff, der als Ältester im Ortsrat zum Wahlleiter bestimmt wurde, hatte bereits kämpferische Töne angeschlagen, als er betonte, dass künftig nicht nur eine Partei in Wettmar das Sagen haben würde. Von der SPD wurde Erwin Fette als Gegenkandidat des bisherigen Ortsbürgermeisters Michael Kranz vorgeschlagen. In geheimer Wahl erhielt er vier Stimmen, zwei von der SPD, die eigene „Grüne“ und die der WWB. Für Kranz stimmten die drei CDU-Mitglieder im Ortsrat.
Für viele Zuhörer hatte es merkwürdig geklungen, als Lothar Urban (SPD) gleich zu Anfang der Sitzung beantragt hatte, dass es künftig zwei Stellvertreter für den Ortsrat geben sollte, beide gleichberechtigt fungierend. Gewählt wurden Michael Kranz (CDU) und Wolfgang Werner (SPD).
Jochen Rödiger, Vorsitzender der Burgwedeler SPD, erklärte auf Nachfrage, dass es nach der Kommunalwahl, bei der die Wettmarer CDU die Mehrheit der Sitze im Ortsrat verloren hatte, Gespräche mit Michael Kranz gegeben habe. Angeboten wurde, dass Wolfgang Werner (SPD) nach der Hälfte der Wahlperiode, also in 2 ½ Jahren, den Posten des Ortsbürgermeisters übernehmen sollte. Dies habe Kranz abgelehnt.
Weitere Gespräche soll es nur noch zwischen den drei anderen Parteien gegeben haben. „Wir waren sehr froh, als Erwin Fette sich bereit erklärt hatte, das Amt des Bürgermeister zu übernehmen“, sagte die Wettmarer SPD-Vorsitzende Heidrun Schümer. Die Entscheidung sei erst in der vergangenen Woche gefallen.
Für die Wähler ist es nicht so leicht nachzuvollziehen, wieso ein „Grüner“ plötzlich der neue Ortsbürgermeister sein soll. Zum Vergleich: Fette hatte 159 Stimmen erhalten, während Kranz 620 Stimmen auf sich vereinigen konnte, mehr als die beiden SPD-Ratsmitglieder zusammen. Die komplizierten Auszählungsverfahren nach der Wahl, mit denen die Sitze in den Räten verteilt werden, machen die neue Konstellation möglich.
Michael Kranz verabschiedete sich nach der Sitzung, die ganze 27 Minuten beansprucht hatte, sofort, um an der Fraktionssitzung der CDU im Stadtrat teilzunehmen. Und auch von Fette äußerte keine zukunftsweisenden Wort, außer dass es zu einer guten Zusammenarbeit kommen sollte.