Weit mehr Kunden und Besucher als in den Jahren zuvor

Nach verhaltenem Beginn füllte sich die Von-Alten-Straße schnell mit interessierten Kunden, die sich die Schnäppchen nicht entgehen lassen wollten. (Foto: Hans Hermann Schröder)

„Buntes Burgwedel“: Großer Erfolg für Geschäfte und IGK

GROSSBURGWEDEL (hhs). „Buntes Burgwedel“ hieß es am Sonntag in Großburgwedel. Diese Veranstaltung der IGK machte in noch keinem Jahr zuvor ihren Namen so viel Ehre wie in diesem: Die Von-Alten-Straße, da hatte die Stadt Burgwedel ganz schön in die Tasche gefasst, war farbenprächtig mit Stiefmütterchen herausgeputzt. Dazu waren neue Sitzmöbel und Papierkörbe installiert. Trotz des kühlen Wetters bereitete es viel Freude, dort das sonntägliche Einkaufen zu genießen.
Langsam nur kamen die Besucher sie in Gang, aber dann war der Zulauf stetig. Die Von-Alten-Straße füllte sich, es waren mehr Schaulustige vor den Schaufenstern zu sehen als in manchen Jahren zuvor. Besondere Überraschung aber im Von-Alten-Karre: Hier hatte sich ein kleiner Schwerpunkt in Sachen Verpflegung entwickelt, und das zahlte sich aus: Crêpes, Bratwürste sogar an zwei Ständen, Kaffee und Kuchen im Naturbackhaus, dazu noch die entsprechenden Getränke, das zog die Besucher in großer Zahl an.
In der Von-Alten-Straße waren die meisten Geschäfte geöffnet. Zudem präsentierten sich der NABU und „Kunst in Bewegung“. Auch „Salzzeit“, die Salzgrotte aus der Hannoverschen Straße, war mit ihrem Salzmobil gekommen, um für die Vorzüge von Kuren mit natürlichen Steinsalzen zu werben.
Besonderen Zuspruches erfuhren die Modegeschäfte, die immer alle Hände voll zu tun hatten. Karin Militky von Gabriela Moden hatte die Front ihres Geschäfts wieder ausgesprochen hübsch dekoriert, was für viele Kunden Grund zum Betreten des Geschäfts war. Auch Nordisch-Nobel am Von-Alten Karree zeigte sich fröhlich bunt. Die Fachwerkpfeiler an der Front schauten aus wie bunt eingestrickt. Viele Passanten und Kunden empfanden das als bunten Frühlingstupfer im Frühlingsgrau. Auch Lohr - Mode für Sie und Ihn, das Fachgeschäft an der Hannoverschen Straße, hatte an diesem Nachmittag keine Langeweile. Ursula Lohr war sehr zufrieden mit dem Kundenzuspruch. Der Umsatz sei sehr gut gewesen und damit habe sich der Aufwand in der Vorbereitung auch gelohnt. Gleiches war auch von Tina's und Marina Z. zu hören.
Nur schleppend kam das Geschäft bei Moss Delikatessen in Gang. Die ersten Kunden hätten in der Kälte zwar schon eine gute halbe Stunde vor der Öffnung vor der Tür gestanden, schmunzelte Kerstin Moss. Sie habe dann die Tür geöffnet und die durchgekühlten Wartenden mit Kaffee aufgewärmt. Richtig begonnen habe der Zustrom dann am späten Mittag. Renner waren die Fischdelikatessen, Confiseriewaren und schließlich „Shrub“, eine amerikanische Spezialität aus Früchten, Apfelessig und wenig Zucker. Daraus wird ein dem Sirup ähnlicher dickflüssiger Saft gekocht als Grundlage für tolle Limonaden in der heißen Jahreszeit oder als i-Tüpfelchen für den Terrassensekt. Selbst eine heiß zu genießende Variante mit Ingwer war zu probieren, und die kam bei dem kühlen Wetter ganz besonders gut an!
Fortsetzung Seite 6.