Weihnachtsmarkt lockte viele Besucher

Kunsthandwerk wie Schmuck- und Holzarbeiten, Strickwaren, handgefertigte Dusch- und Badezusätze sowie allerlei Köstlichkeiten waren an den Ständen zu haben. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Das nostalgische Kinderkarussell erfreute sich großer Beliebtheit. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Stimmungsvolles Ambiente mit viel Kunsthandwerk an der St. Marien-Kirche

ISERNHAGEN KB (bgp). Das besondere historische Flair des 41. Weihnachtsmarktes rund um die St. Marien-Kirche war wieder ein Publikumsmagnet am dritten Adventswochenende. Etwa vierzig Aussteller lockten mit ihren Buden, in denen es Kunsthandwerk, raffinierte Geschenke und köstliche Leckereien gab.
Der Weihnachtsmarkt in Isernhagen K. B. fand erstmalig 1977 statt und bestand aus wenigen Buden, die im stimmungsvollem Ambiente auf dem Platz zwischen Kirche, Pfarrwitwenhaus, Feuerwehr und dem heutigen Kindergarten aufgestellt wurden. Mittlerweile hat sich der beliebte Markt als fester Bestandteil des Terminkalenders von Gästen, die sich aus Nah und Fern dort treffen, etabliert.
Herrliche Düfte strömten aus den Buden, vor denen die Besucher schlemmten oder sich einen heißen Punsch zum Aufwärmen holten. Schon im Eingangsbereich gab es leckeren Grünkohl oder traditionelle Süßigkeiten wie gebrannte Mandeln und Schmalzkuchen. Köstliche Waffeln waren am Stand des Fördervereins der Grundschule Isernhagen NB zu haben, sowohl das DRK als auch der Lions Club verkauften kulinarische Genüsse für den guten Zweck, ebenso die Sri Lanka AG.
Die Konfirmanden der St. Marien-Gemeinde verwöhnten die Besucher mit selbstgekochter Kürbissuppe und herzhaften Schmalzbroten. Der Erlös ihres Verkaufsstandes geht in diesem Jahr an „Brot für die Welt“ in ein Projekt, das den Zugang zu trinkbarem „Wasser für alle“ in Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas sicherstellen soll. Erstmals vertreten war das Helfernetzwerk Isernhagen mit dem Verkauf von alkoholfreiem Punsch und orientalischen Spezialitäten.
Viele Geflüchtete hatten für den Weihnachtsmarkt köstliche Speisen „gezaubert“, gebacken und tatkräftig beim Verkauf mitgeholfen. „Der Erlös ist vorwiegend für den Sprachunterricht gedacht“, erklärte Elisabeth Berndt vom Helfernetzwerk. Sie wies darauf hin, dass insbesondere die Jugendlichen unterstützt werden sollen, damit sie über den Sprachunterricht integriert werden und „ankommen“.
Die freiwillige Feuerwehr briet unzählige Würstchen, die reißenden Absatz fanden. In der Kirche vergnügten sich die kleinen Besucher beim Basteln oder drehten zahlreiche Runden auf dem nostalgischen Kinderkarussell inmitten des Weihnachtsmarktes. Der Weihnachtsmann verteilte kleine Leckereien an die jüngsten Besucher, während an anderer Stelle festliche Klänge vom Posaunenchor zu hören waren. „Ich finde es fantastisch, jedes Jahr wieder. Das Ambiente ist vorzüglich, die tollen Buden und das Karussell, die ganzen Kunsthandwerkerstände, einfach toll“, erklärte Besucherin Birgit Scholz mit leuchtenden Augen.
Ihr gefalle es auch, dass viele Organisationen und Vereine, die gutes täten, auf dem Weihnachtsmarkt vertreten seien. Ihre Freundinnen pflichten ihr bei: „Der Markt ist so romantisch und liebevoll, das Herz geht einem auf.“ Dafür sorgten auch die zwei Konzerte, welche in der Kirche feierliche Stimmung verbreiteten. Am Freitag erfreute Martina Petersen das Publikum, am Sonntag rundete der Coro di Mattina aus F. B. das Begleitprogramm des ehrenamtlich organisierten Weihnachtsmarktes ab.