Weihnachtsbaumfeier bei der Freiwilligen Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Großburgwedel hatte zu einem Adventsnachmittag rund um den Weihnachtsbaum eingeladen: mit Glühwein, Punsch, Bratwurst und Stockbrotbacken. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Familiärer Adventsnachmittag am Großburgwedeler Feuerwehrhaus

GROSSBURGWEDEL (hhs). Es ist gute Tradition bei der Freiwilligen Feuerwehr Großburgwedel, dass sie ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger immer am ersten Advent zu einer kleinen Weihnachtsbaumfeier beim Feuerwehrhaus einlädt. Der Weihnachtsbaum ist dann schön geschmückt, unter den Pavillons dampfen heißer Glühwein und Punsch, der Bratwurstgrill wird in Betrieb genommen.
An diesem Sonntag hatten die Großburgwedeler Kameraden Glück: Den gesamten Vormittag über herrschte ungemütliches Wetter in Großburgwedel mit Schneeregen und Schneeflocken. Eine gute Stunde, bevor es losging, wurde es trocken. Und die Freunde der Ortsfeuerwehr Großburgwedel kamen in großer Zahl, obwohl es an diesem Nachmittag zahlreiche Konkurrenzveranstaltungen gab.
Nur die historischen Feuerwehrfahrzeuge und -Utensilien, die in den vergangenen Jahren immer als Hingucker für die jüngeren Besucher gedient hatten, die hatten die Kameraden aus Witterungsgründen im Feuerwehrhaus gelassen. Dafür hatten die Veranstalter wieder für das zünftige Stockbrotbacken gesorgt.
Stockbrot ist vor allem bei den kleinen Besuchern der Renner. Doch auch bei dem ein oder anderen Elternteil werden bei dem unvergleichlichen Duft Kindheitserinnerungen wach. „Der Teig schmecke eben einfach hervorragend, wenn er über dem offenen Feuer gebacken wird. Man müsse nur aufpassen, dass er außen nicht zu schwarz werde“, erklärte eine Mutter ihren beiden Sprösslingen. Und man solle den Stock mit dem Teig nicht in die lodernde Flamme, sondern knapp über die Glut halten. „Aber Ihr müsst erst pusten, das ist dann kochend heiß!“ Die beiden beherzigten ihren Rat. Der jüngere Sohn fand das ganz toll, wenn auch noch ziemlich heiß. Der ältere Bruder sah das offensichtlich etwas anders. „Ich gehe mal zu Papa, an den Bratwurststand“, sagte er und verschwand.
Unterdessen hatte sich der Feuerwehrmusikzug aufgestellt, ganz dicht an dem wunderschönen Weihnachtsbaum der Großburgwedeler Wehr. In diesem Jahr haben die Kameraden eine etwas ausladende Blaufichte ausgewählt und geschmückt, prachtvoll mit roten Schleifen, bunten Päckchen und natürlich einer Lichterkette, die auf der Rasenfläche vor dem Feuerwehrdomizil bei Einbruch der Dämmerung für idyllisches Licht sorgte. Und mit den ersten Klängen des Musikzuges wurde es dann richtig schön weihnachtlich.