Was macht ein Kirchenvorstand?

In einer öffentlichen Sitzung informierte der Kirchenvorstand der St. Marien Gemeinde über seine Arbeit, um mögliche Kandidaten für die Wahlen im März 2018 zu gewinnen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Pastor Karsten Henkmann und das Kirchenvorstandsteam würden sich über Kandidaten für die anstehenden Wahlen sehr freuen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Kandidaten gesucht - St. Marien Gemeinde informierte über Kirchenvorstandswahlen

ISERNHAGEN KB (bgp). Der Kirchenvorstand der St. Marien Kirchengemeinde kam am Dienstagabend zu einem offiziellen „Meet & Greet“ mit anschließender öffentlicher Sitzung zusammen, um interessierte Gäste über die Arbeit des Kirchenvorstandes zu informieren. Zunächst gab es im Foyer des Gemeindehauses einen kleinen Imbiss, um sich näher kennen zu lernen. Kirchenvorsteherin Maika Knackstedt erzählte von den interessanten Aufgaben wie Personalführung oder Haushaltsdebatten und betonte, dass auch Persönlichkeit und Sensibilität für die Belange der Menschen bei der Arbeit sehr wichtig seien.
Um 20.00 Uhr ging die Gesellschaft hinüber in den Tagungsraum zur öffentlichen Sitzung, deren Tagesordnung die vielfältigen Aufgaben eines Kirchenvorstandes widerspiegelte. Pastor Karsten Henkmann, Vorsitzender des Kirchenvorstandes, oblag die Leitung der Sitzung.
Nach einer kurzen Andacht mit Gedanken über den Buß- und Bettag, verbunden mit einem Abendlied, machte sich der Kirchenvorstand an die Tagesordnung. Nach den Formalkriterien wie „Feststellung der Beschlussfähigkeit“ und „Genehmigung des Protokolls der vorherigen Sitzung“, wurde über Baumaßnahmen beraten, die demnächst anstehen.
Sitzungsteilnehmer Dr. Wilfried Besch von der Stiftung St. Marien hatte erfreuliche Neuigkeiten zu berichten. Aufgrund einer erfolgreichen Mailingaktion und mit Hilfe eines Großspenders käme die Stiftung ihrem Traum, mit einer Summe von rund 50 000 Euro den Turmraum der St. Marien Kirche umzugestalten, immer näher.
Mit Glaswänden, einer Infrarotheizung und ansprechender Beleuchtung solle die Aufenthaltsqualität des bisher relativ zugigen und dunklen Raumes verbessert werden. Die Stiftungsvertreter werden am 4. Dezember zusammenkommen, um weiter darüber zu beraten, erklärte Besch dem Kirchenvorstand. Danach könne er weitere Details berichten.
Die stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Ragna von Wulffen, hatte noch ein wichtiges Anliegen und bat um Beratung des Kollektenplanes. Sie erklärte den Gästen die Struktur des Planes. Neben Pflichtkollekten für die Hilfsaktion „Brot für die Welt“ oder für gesamtkirchliche Aufgaben der EKD gebe es noch Wahlpflichtkollekten, von denen bis zu zwölf mit anderen Zwecken belegt werden könnten, sowie freie Kollekten für die Kirchengemeinde. Das Gremium beriet im Anschluss darüber, in welchen Gottesdiensten freie Kollekten stattfinden und für welchen Zweck sie bestimmt sein sollen.
Einer der wichtigsten Punkte an diesem Abend war jedoch die anstehende Kirchenvorstandswahl am 11. März 2018. Vier interessierte Besucher kamen an dem Abend zur Sitzung, um sich zu informieren. Ob sie alle kandidieren werden, ist noch offen. Eine Lehrerin hat schon ernste Absichten und könnte sich die Arbeit im Kirchenvorstand gut vorstellen. Der Kirchenvorstand wünscht sich nun noch weitere Kandidatinnen und Kandidaten.
Wer gerne für die Kirchenvorstandswahlen in St. Marien kandidieren möchte, kann sich bei Fragen an die Kirchenvorsteher oder im Pfarramt an Pastor Karsten Henkmann (Telefon: 051 39-982 59 01; E-Mail: karsten.henkmann@evlka.de) wenden. In anderen Kirchengemeinden erteilen die jeweiligen Kirchenvorstände und Pastoren gerne Auskünfte.